4/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten

NO SINNEREnde des letzten Jahres knallte uns dieses Gemisch aus Rock, Blues und Soul mit dieser Naturgewalt-Röhre von Colleen Rennison um die Ohren.

Rennison, deren Name rückwärts gelesen eben No Sinner (Kein Sünder) ergibt, wird musikalisch vom Gitarristen Eric Campel, Drummer Ian Browne und Bassmann Bradley Ferguson unterstützt. Die vier Kanadier gehören mit diesem Mini-Album und der Support-Tour von Beth Hart zu einer der Entdeckungen des vergangenen Jahres.

Blues- und Soulrock-Songs im Stil von Janis Joplin, der frühen Tina Turner, Amy Winehouse oder auch der großen Etta James, die nie altmodisch, sondern postmodern und herrlich retro klingen. Ab und an fühlt man sich sogar an Led Zeppelin erinnert.Als Anspieltipps seien hier genannt: der Titelsong „Boo Hoo Hoo“ in seiner umwerfenden groovigen Art, sowie das balladesk beginnende „Pretty Moon“, das doch so schön rocken kann.

Von Heiko Schwalm

Seit der allerersten Ww Süd Ausgabe 1994 am Start!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.