5/5 - (2 votes)

 Lesedauer: 7 Minuten
Gregor Meyle - Neues spannendes Interview plus Tour-Termine & Tickets | 5 | (c) Ralf Schönenberg
Gregor Meyle – Neues spannendes Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Ralf Schönenberg

Gregor Meyle ist glücklich. Der 44-Jährige kann nach der Pandemie wieder das machen, was er am liebsten macht: live spielen. Das neue Album „Gleichgewicht“ erscheint am 20. Oktober, aktuell ist Meyle auf Tour. Bereits 2020 hatten wir mit Meyle ein Interview geführt. Jetzt hat der Journalist Reinhard Franke ihn befragt. Im aktuellen Interview spricht der Schwabe über die schwere Corona-Zeit, das neue Album und seine Leidenschaft für guten Wein.

Interview mit Gregor Meyle:

Herr Meyle, wie fühlen Sie sich, endlich wieder regelmäßig Konzerte spielen zu können?

Gregor Meyle: Ich bin froh, dass ich keinen anderen Job machen muss. (lacht) Das Schlimmste war, dass wir nicht so richtig wussten, wie es weiter geht und mit viel Geduld und Verständnis abwarten mussten.

Wir haben viel versucht und ich bin froh, dass ich auch Autor bin und dadurch auch ein zweites Standbein habe. Aber wenn man die Songs nicht live spielt, bekommt man auch keine Gema-Live-Vergütung. Ich glaube noch ein Jahr hätten wir nicht hingekriegt.

Gregor Meyle Band live beim Schloss Rheydt 2017 | (c) Charlie Spieker
Gregor Meyle Band live beim Schloss Rheydt 2017 | (c) Charlie Spieker

Sind alle Ressourcen aufgebraucht?

Ja, und wir müssen jetzt wieder Gas geben Es ist eh schon krass, dass wir mit dem großen Einkommensausfall hingekommen sind. Ich bin super froh, dass die Leute auch Spaß haben und sich freuen, wieder ganz normal Konzerte erleben zu dürfen mit den ganzen Emotionen und viel Menschlichkeit. Das Schlimme war, dass man nicht mehr so richtig Mensch sein durfte. Und ich bin so froh, dass das wieder geht. Das macht ein Konzerterlebnis wieder vollständig und authentisch.

→ Das neue Album von Meyle, „Gleichgewicht“ erscheint am 20.10. - Hier kannst Du's dir reservieren!

Sie sind an den finalen Arbeiten am neuen Album. Was erwartet den Fan?

Es gibt neue Sounds, neue Mucke – auf der Platte gab es viel Zusammenarbeit mit der Band, mit der ich auch live schon so lange zusammenspiele. Leute wie Christian Herzberger (Geige), Massimo Buonanno (Drums) oder Dominik Krämer (Bass) sind schon richtig Lebensabschnittsgefährten – das meine ich total positiv.

Gregor Meyle - Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann 1
Gregor Meyle – Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann

Sie teilen mit der Band ein Leben, oder?

Ja, es ist so toll, mit denen zusammen Musik zu machen. Ich habe meine Lebensstory, die weitergeht. Ich bin in einer anderen Phase als vor 16 Jahren und das hört man den Songs auch an. Es ist alles mit dabei. Vielleicht ist das Album reifer – es passt extrem zu meiner Lebensphase, da kommen die Inspirationen her. Musikalisch haben wir noch einmal eine Tür aufgemacht. Auf der Tour feiern die Leute die neuen Songs bereits. Wir machen wie immer unser Ding und haben uns nicht formatieren lassen.

Sie spielen in diesem Jahr viel live. Wie bereiten Sie sich da vor?

Die Songs müssen natürlich in meinen Kopf rein – wir spielen bereits sechs neue Nummern. Wir arbeiten da alle zusammen und versuchen eine schöne Show an den Start zu bringen, damit die Leute was erleben, Party machen können, aber auch emotional mitgenommen werden.

Eine schöne Dramaturgie. Wir proben natürlich und ich versuche mich körperlich fit zu halten, indem ich zum Beispiel jeden Tag lange mit dem Hund spazieren gehe. So ein bis zweimal die Woche versuche ich noch Sport zu machen. Aber ich bin kein großer Sportler. Dafür bin ich einfach zu sehr kulinarisch interessiert.

Haben Sie eigentlich immer einen Block für Song-Ideen bei sich?

Ich gehe meistens so Bootcamp mäßig vor, ziehe mich zurück. Ich war im Vorfeld der neuen Platte eine Woche ganz mit mir alleine in Italien, ohne großartig Kontakt zu anderen Leuten zu haben. Dort hab ich mit mir selbst Deals gemacht. Wenn die Songs, die ich angefangen habe, nicht fertig werden,kann ich mich nicht mit einem guten Essen oder einem Wein belohnen. Und ich habe in einer Woche wirklich fünf Songs geschrieben.

Das war total schön – nicht nur wegen der Quantität. Da ist einfach viel aus mir rausgesprudelt. Hätte ich noch eine Woche mehr gehabt, hätte ich vielleicht ein ganzes Album hinbekommen. Aber es ist schon auch schön, wenn man zwischendurch mal ein paar Tage frei hat, um das mal wirken zu lassen. Ein paar Songs kommen noch hinzu, im Herbst erscheint auf jeden Fall ein schönes Album.

Gregor Meyle - Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann 5
Gregor Meyle – Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann

Neben der Musik ist der Wein Ihre andere Leidenschaft. Wie kam es dazu?

Mein Bruder ist Sommelier und ich bin quasi in den Weinbergen aufgewachsen. Als Kind habe ich schon bei der Weinlese mitgeholfen. Hinter dem Haus hatten wir Weinberge und ich wollte schon immer gerne selbst Wein machen. Wenn man viel unterwegs ist, probiert man schon verschiedene Weine, das war ein Hobby.

Ich hab immer erzählt, wenn ich einen tollen Wein in einem Restaurant entdeckt hatte und den auch oft verschenkt. Ich mag es einfach, einen schönen geselligen Abend mit großartigen Menschen, einem tollen Essen und einem schönen Wein zu verbringen. Dabei geht’s übrigens um den Geschmack und das Bouquet und nicht um den Alkohol. Das ist mir wichtig.

Welchen Wein trinken Sie besonders gern und in welchen Momenten?

Im Sommer natürlich beim Grillen mit ein paar netten Leuten gerne einen Weißwein oder einen Rosé. Sehr gerne meine eigenen. Die sind ja auf meinen Geschmack abgestimmt, aber ich möchte natürlich, dass die auch anderen schmecken, und probiere sie aus. Der Rosé wurde dieses Jahr sogar prämiert.

Gregor Meyle - Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | 7 | (c) Ralf Schönenberg
Gregor Meyle – Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | 7 | (c) Ralf Schönenberg

Hatten Sie mal ein schönes Wein-Erlebnis?

Ganz viele davon. Wenn ich mal ne Flasche aus einem tollen Urlaubsort mitgebracht und die dann geöffnet habe. Da wartest du den richtigen Moment ab und freust dich richtig drauf. Gerade, wenn er aus Regionen stammt, an deren Weine man nicht so einfach rankommt. Ein Highlight war auch ein 1945er-Rotwein aus Spanien. Das ist schon beeindruckend.

An solche Situationen erinnerst du dich ewig: Wenn es ein toller Abend war und der Wein dazu richtig gut. Es ist aber auch nicht so, dass ich jede Woche Wein trinke. Ich bin so ein Probierer. Ich probiere mal zwischendurch, aber das ist manchmal dann nicht mal ein Glas und schon gar keine Flasche.

Gab es ein romantisches Wein-Erlebnis, von dem Sie erzählen können?

Es ist schon so, dass ich mich freue, wenn die Person, die man toll findet, auch den Wein mag, den man mitbringt. Klar gab es das. Ich hatte mehrere schöne Wein-Abende. Den Rest überlasse ich der Fantasie. (lacht)

YouTube player

„Als freier Weinbauer zu arbeiten, wäre glaube ich ziemlich cool.“ Das ist ein Zitat von Ihnen.

Was heißt Weinbauer. Ich kann gemäß der Weingesetze ja machen, was ich will. Wir machen jetzt Rebsorten, die es so gar nicht so oft in Deutschland gibt bis jetzt. Wir haben Raum zu experimentieren und sind viel am Basteln. Das macht großen Spaß. Aber der Beruf Winzer ist ein harter Job – sehr viel Druck und es geht um viel Kohle, die da im Raum steht. Da muss die Jahresernte an den Start kommen.

Ein guter Wein ist wie ein guter Song?

Ein passender Vergleich. Schon. Ich bin wirklich froh, dass es für mich ein Hobby ist, genau wie Kochen. Ich mache die Weine wie Musik, ich werfe was zusammen, von dem ich denke, dass es passt. Das Handwerk beherrsche ich nicht und werde es in diesem Leben auch nicht mehr lernen. Davor habe ich einen Heidenrespekt. Aber es macht sehr viel Spaß, immer wieder etwas dazuzulernen.

Gregor Meyle - Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann
Gregor Meyle – Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann

Sie haben früher 13 Jahre als Tontechniker gearbeitet. Wie war das?

Es waren glaube ich nur zwölf Jahre. Es war schön, die Leute auf der Bühne zu sehen und für sie als Dienstleister da zu sein. Das heißt ja auch, dass ich bei vielen tollen Konzerterlebnissen dabei war. Das war aufregend.

Damals hatte ich noch gar nicht so das Verständnis dafür, warum ein Künstler auch seinen wohlverdienten Feierabend braucht. Ich dachte, der hat es doch viel einfacher als ich. Jetzt kenne ich beide Seiten und sehe auch, wie viel dahintersteckt, dass es nicht nur der Auftritt ist, sondern Songs schreiben, produzieren und und und.

Sie waren mal bei „Sing meinen Song“ dabei. Finden Sie es nicht komisch, dass alle jede Interpretation der Kollegen wow finden? Gerade ein ehrliches „Das gefällt mir jetzt nicht so“ wäre doch viel wertvoller.

Gregor Meyle - Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann
Gregor Meyle – Neues Interview plus Tour-Termine & Tickets | (c) Sven Lehmann

Das ist so ähnlich, als ob du zum Essen eingeladen bist. Da sagst du doch auch nicht: „Das Kartoffel-Gratin hätte schon noch irgendein Gewürz gebraucht oder Salz wäre nicht schlecht gewesen.“ Ein Lied, das man mal in einer ganz bestimmten Situation geschrieben hat, das sich dann ein Künstler aussucht und etwas Eigenes daraus macht. Das ist etwas Besonderes und man sollte es immer wertschätzen.

Wie sehr nervt es Sie, dass Ihre Songs weiter nicht im Radio gespielt werden?

Es ist ein bisschen wie im Baumarkt. Da gibt es die Firma Bosch, die die ersten 20 Meter beherrscht mit Bohrmaschinen. Ich bin der No-Name-Akkuschrauber. Den hat jemand zuhause, aber er wird nicht groß beworben und man bekommt auch keine Extra-Packung Schrauben dazu, wenn man ihn kauft. Aber trotzdem funktioniert er. Ich bin das Bio-Landei unter den Popsternchen.

Ich bin froh und dankbar, dass es für mich reicht und ich noch einige Familien zumindest für ein halbes Jahr ernähren kann. Ich bin halt der ewige Geheimtipp (lacht). Ich würde mich aber freuen, wenn wir in Deutschland im Radio mehr Exotisches machen könnten.

Autor: Reinhard Franke

Gregor Meyle: Auf Tour durch Deutschland
Surftipps zu Gregor Meyle

(Das Interview haben wurde 2023 geführt.)

Fünf interessante Ww-Interviews

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.