5/5 - (2 votes)

  Lesedauer: < 1 Minuten

Es ist allzu oft die gleiche Geschichte, junger Kerl entdeckt die Plattensammlung seines Vaters und beginnt selbst mit der Musik. Im Falle von Laurence Jones waren es die Alben von Hendrix, Rory Gallagher und Eric Clapton. Mit sieben Gitarrenunterricht, mit 17 die erste eigene Band. Musikstudium geschmissen, um mit Johnny Winter und Walter Trout zu touren.

Heute mit gerade mal 25 Jahren kann man sagen, es hat sich gelohnt. Die heimische Presse betitelt ihn als „Zukunft des Blues“. Drei mal in Folge holte er den „Young Artist of The Year“, sowie die Auszeichnung „Best European Guitarist“. „The Truth“ ist bereits sein fünftes Album, stilistisch nah bei John Mayer.

Gediegener Blues, mit Rock und eingängigen Pop. John Mayer beglückt damit ein Millionenpublikum, warum nicht auch Laurence Jones? Die Qualität der Songs stimmt auf jeden Fall. Sei es das luftig lockere „What Would You Do“ oder der absolute Ohrwurm „Keep Me Up At Night“. (hs)

4 von 5 Sternen

Von Heiko Schwalm

Seit der allerersten Ww Süd Ausgabe 1994 am Start!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.