3/5 - (4 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
„3 Tage wach“: Das Ww-Interview mit Lützenkirchen!
„3 Tage wach“: Das Ww-Interview mit Lützenkirchen!

„Pille, palle, druff, druff, druff !“ Plötzlich kannte ihn jeder. “Drei Tage wach“ geisterte durch die Clubs, die Internet-Plattformen und auch die deutschen Wohnzimmer. Am 19.12. 2009, war der DJ und Musiker Tobias Lützenkirchen mit einem Live-Set zu Gast in Kassel.
Über „3 Tage wach“ wollte er eigentlich nicht mehr reden. Tat er dann aber doch. Im Ww-Interview!

DJing kann ja jeder!

Wildwechsel: Warum hast du dich entschieden, unter deinem bürgerlichen Nachnamen Lützenkirchen aufzulegen?
Das ist doch am naheliegendsten, oder? Ich hatte viele Alter Egos, hatte aber schon immer im Hinterkopf, dass wenn ich live auftrete, ich das unter meinem richtigen Namen mache.

Welche dieser Alter Egos sind denn zurzeit noch aktuell?
Zurzeit „nur“ Lützenkirchen, das wird auch erst einmal so bleiben.

Die obligatorische Frage: Wie bist du auf “3 Tage wach“ gekommen?
Möchte ich nichts mehr zu sagen. Habe ich wirklich schon zu oft und die Zeit ist jetzt auch echt vorbei.

Hast du mit diesem Erfolg gerechnet?
Am Anfang natürlich nicht, da der Track aus einer Laune heraus entstanden ist. Irgendwann war aber abzusehen, dass da was Großes heranwächst. Dass es dann so extrem geworden ist, damit haben wir wohl alle nicht gerechnet, uns aber umso mehr darüber gefreut.

Der Spiegel nannte den Titel sogar „Drogenhymne“. Wie siehst du die Sache?
Da soll jeder selber entscheiden und sich jeder selbst ein Bild machen. Ich weiß, worum es geht und das ist erst einmal das Entscheidende. Es kommt ja nicht von irgendwoher, dass sich viele Leute angegriffen gefühlt
haben. Ich bin ein Freund von offenen Worten und wenn man schon so ein Thema aufgreift, dann auch richtig.

Am 19.12. (2009, die Redaktion) spielst du im Kasseler Club E-lectribe, womit verbindest du Kassel?
Stammheim ??!!

Im E-lectribe wirst du ein Live-Set spielen. Spielst du generell lieber live oder als DJ?
Ich spiele nur noch live. Das DJ-Ding war nie meins und ich habe es eigentlich nur aus einer Not heraus angefangen. Der Erfolg kam sehr schnell und da hat mein Manager gesagt, ich solle unbedingt als DJ  in die Clubs. Nach kurzer Zeit haben wir uns dazu entschieden, das Ganze auf live umzustellen. Ist sowieso in der heutigen Zeit interessanter für die Leute. DJ kann ja dank Serato & Co. sowieso jeder. Außerdem hab ich mittlerweile so viel Zeug am
Start, dass ich mich super auf die jeweilige Situation einstellen kann. Jedes Live-Set ist anders und so soll es ja auch sein… Live eben!

In dir steckt ja ein halber Kubaner! Auf was können sich deine Fans in Kassel freuen, kubanisches Feuer oder deutsche Gradlinigkeit?
100% Lütze!

Abschließend noch eine Frage zum aktuellen Zeitgeschehen (2009. Die Redaktion): Lässt du dich gegen die Schweinegrippe impfen?
Nein! (grinst)

(ph)

» [ www.lutzenkirchen.com ]

[spotify play=”spotify:track:1CrpE3GUxPJykJDIXXl1SP” size=”550″ sizetype=”compact”]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.