5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
CD Cover: TESLA – Shock (Universal Music)

An dem Album könnten sich die Geister scheiden. Die Hardrocker Tesla aus Sacramento zählten stets eher zu den Jeans Typen und nicht zur Hair-Metal Fraktion. Bodenständige harte Rocksongs das ist ihr Handwerk. Knackige Riffs und Balladen ohne jeglichen Schmalz.

Und nun? Hat es Co-Songschreiber und Produzent Phil Collen, seines Zeichens Gitarrist bei Def Leppard etwas zu gut gemeint. Etliche Songs klingen zu sehr nach dessen Stammband. Im Grunde nicht schlecht,  man möchte aber lieber die eher dreckigen Tesla hören.

Und doch schaffen es die US Rocker, vor allem auch wegen dieser immer noch sirenenhaften Stimme von Jeff Keith, eine Reihe großer Songs abzuliefern: Der Titelsong „Shock“ sticht mit seinem Beat und einem messerscharfen Riff hervor, „Afterlife“ könnte noch in Jahren im Classic Rock Radio laufen und „The Mission“ brilliert mit Groove und dem Wechsel von Akustik- und E-Gitarre. Starkes Album. (hs)

4 von 5 Sternen.

 

Von Heiko Schwalm

Seit der allerersten Ww Süd Ausgabe 1994 am Start!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.