Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 3 Minuten

nena_oldschool_700x700

Am 27. Februar 2015 erscheint „Oldschool“, das 18. Studioalbum der deutschen New-Wave-Legende Nena. Passend zum Titel präsentiert Nena das neue Material im März auf einer ausgedehnten Clubtour durch frühere Stationen. „Oldschool“ kann ab sofort vorbestellt werden, die erste Single „Lieder von früher“ ist bereits überall digital erhältlich.

A

uf ihrem neuen Album punktet Nena mit einem frischen Sound. Den hat sie einem neuen musikalischen Weggefährten zu verdanken – kein geringerer als das Deutschrap-Wunderkind Samy Deluxe hat „Oldschool“ produziert. Das Ergebnis dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit ist der Beweis dafür, dass Nena nicht nur oldschool im besten Sinne ist, sondern dabei auch nach über 30 Jahren noch direkt am Puls der Zeit. Samy Deluxe: „Nena kann einfach alles verkörpern, von Punkrock bis zu den schönsten Balladen, und bleibt dabei immer authentisch.“ So bietet „Oldschool“ ein breites Sound-Spektrum von basslastigen Hymnen und melancholischen Ohrwürmern über treibenden Gitarren-Pop bis zu rotziger Punk-Attitüde und hier und da ein fetter Electro-Beat, den es so bei Nena noch nicht gab.

„Oldschool“, Titeltrack und Opener des Albums, bringt es auf den Punkt: „Mein erstes Album ist seit 34 Jahren draußen, es ist so alt man kann’s nicht einmal mehr im Laden kaufen“. Und dazu eben jener fette Electro-Beat. Straight from the 80s, mitten ins Jetzt.

Dabei wagt Nena sich wie gewohnt auch an ernstere Themen. Das Lied „Bruder“ erzählt von ihrem verstorbenen Sohn Christopher und davon, dass der Tod zum Leben gehört. „Alles was mich fordert und lenkt, wurde mir vom Himmel geschenkt“, heißt es darin. Auch kritische Töne, die dazu anregen, das eigene Leben zu hinterfragen, sind zu hören. „Betonblock“, „Kreis“ und „Mach doch was ich will“ etwa sind Stücke, in denen Nena nicht nur textlich eine härtere Gangart einlegt.

„Oldschool“ zelebriert dabei auch ganz klar Nenas Wurzeln, was sich in der ersten Single zum Album zeigt. „Lieder von früher“ lautet der Titel (ab sofort überall digital erhältlich und ab 23.01.2015 physisch auch im Laden) und man freut sich schon darauf, sie dazu mit der Gitarre um den Hals auf der Bühne herumspringen zu sehen. Was sie zur Albumveröffentlichung auch tun wird und zwar auf einer knackigen Clubtour durch frühere Stationen und mit Kapazitäten zwischen 250 und 800 Personen:


04.03. Berlin – SO 36 | 06.03. Luxemburg – Atelier Club |

07.03. Hagen – Pelmke Kulturhaus | 09.03. Braunschweig – Music Hall |

10.03. Bremen – Modernes | 11.03. Frankfurt – Batschkapp |

13.03. Basel – Rhypark Club | 14.03. Zürich – Kaufleuten Club |

15.03. München – Technikum | 17.03. Wolfhagen – Kulturstadthalle |

18.03. Würzburg – Postbahnhof | 20.03. Stuttgart – Wagenhallen |

21.03. Erfurt – Stadtgarten | 22.03. Wien – Arena Club | 24.03. Hamburg – Mojo 


Wie immer ist Nenas Band mit am Start, die sie liebevoll ihre „zweite Familie“ nennt. Und die mehr und mehr zu einem wahren Familienunternehmen wird: „Wir sind eine musikfreudige Bande. Mit meiner Tochter Larissa und meinem Sohn Sakias ist jetzt auch mein jüngster Sohn Simeon mit auf der Bühne und wird Keyboards spielen.“

„Oldschool“ erscheint am 27.02.2015 (Laugh & Peas / BMG Rights Management / Sony Music Distribution) und kann ab sofort bei iTunes und Amazon vorbestellt werden:

Verfügbare Formate:

– Standard Jewel Case, 13 Tracks

– Deluxe-Edition Digi-Pack mit 5 Bonus-Tracks

– Doppel-Vinyl mit 16 Tracks und Poster

– Fanbox (enthält das Doppel-Vinyl inkl. Poster, die Deluxe-Edition im Digi-Pack, eine exklusive 7Inch (nur mit der Fanbox erhältlich), ein extra Poster, zwei Buttons, Sticker und ein Schweißband)

» [ Website ] [ Facebook ] [ Youtube

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.