5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 3 Minuten

IMG_0316Was der Schriftsteller Manfred Hausin, die Stimme Niedersachsens, vor einigen Jahren als lockeren Zusammenschluss befreundeter Künstler ins Leben rief, ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der Kulturszene geworden. Wo immer die Compagnie Poesie, ein buntes Völkchen von Musikern, Puppenspielern, Poeten, Varietekünstlern, Kabarettisten und Schauspielern auftritt, hinterlässt sie ein begeistertes Publikum. Das gut vierstündige Programm am Freitag, den 3. Juli im Kursaal Bad Karlshafen bietet ab 19:30 Vielseitigkeit.

Irith Gabriely (www.irith-gabriely.com)
Irith Gabriel, in Haifa geboren, studierte von 1968-1972 Klarinette, Klavier, Dirigieren und Philosophie an der Universität Tel Aviv. 1986 gründete sie, neben ihrer Tätigkeit als erste Klarinettistin am Staatstheater Darmstadt, die Klezmergruppe »Colalaila«, mit der sie seitdem in vielen Ländern Europas und weltweit Konzerte gibt. 1991 wurde sie beim größten Klezmerfestival in Zefat (Israel) mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Als “Queen of Klezmer” bekam sie mit Colalaila auf dem Edingborough Festival 1998 eine weitere besondere Auszeichnung. Ebenso erfolgreich ist sie seit 1990 im Duo mit dem Pianisten und Komponisten Peter Przystaniak. Ihr Programm kennt keine stilistischen Grenzen. Das Repertoire enthält sowohl klassische Werke als auch Klezmer, Jazz und eigene Kompositionen.

Peter Przystaniak
Er studierte an der Akademie in Darmstadt, war musikalischer Leiter des Schauspielhauses am Staatstheaters Darmstadt und Gründer des Gospelchores »Gospel Inspiration« und des Mainzer Formations »Juice Exbrass«. Zur Zeit unterrichtet er neben seinen pianistischen Tätigkeiten an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Darüber hinaus spielt er seit 21 Jahren mit großem Erfolg weltweit zahlreiche Konzerte sowohl im Duo mit Irith Gabriely als auch mit der Gruppe Colalaila. Daneben musizierte er auch mit der Zigeunerjazz-Legende Schnuckenack Reinhard. Als Komponist ist Peter Przystaniak ebenfalls erfolgreich, der Musikverlag »Peters« veröffentlichte viele seiner Kompositionen. Sein Heft »That’s Klezmer« wurde dabei zum »Bestseller«.
Das Duo Gabriely Przystaniak ist sowohl im Trio mit der Zigeunergeiger-Legende Schnuckenack Reinhard, als auch im Quartett und Quintett, bekannt als »Colalaila Classic« mehrmals im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie und anderen renomierten Sälen im In- und Ausland aufgetreten.

Werner Lämmerhirt (www.werner-lämmerhirt.de)
Akkordarbeiter
Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt Werner Lämmerhirt, einer der berühmtesten Gitarristen Deutschlands, nun seit geraumer Zeit eigene deutsche Texte, ohne natürlich sein hinlänglich bekanntes Terrain zu verlassen. Er groovt, rockt, jazzt, swingt in altgewohnter Manier – wenn nicht gar ausgefeilter.

Matthias Wesslowski (www.matthiaswesslowski.de)
Varietäten
Mit seinen Vorführungen verblüfft und begeistert Matthias Wesslowski zu den unterschiedlichsten Anlässen. Seine originellen Darbietungen lassen sich in keine Schublade einordnen. Die Presse meint über ihn, „Der wohl intellektuellste Zauberer und Feuerschlucker Deutschlands“ und „Hintersinnige Ironie kennzeichnete den Auftritt des Unterhaltungskünstlers Wesslowski. Bei seinen schlitzohrig-spöttischen Textanalysen fand er die Parallelen zur Illusion. Er brachte poetische Theorie und magische Praxis in kongenialen Einklang, ein wahrer Zauberer, der nicht nur mit Worten, sondern auch gerne mit dem Feuer spielt.“

Eddy Winkelmann (www.eddywinkelmann.de)
Liederseele
Eddy Winkelmann, Barde aus Hamburg-Wilhelmsburg, haltbare Ikone der sonst immer rarer bestückten Hamburger Liedermacherszene, fast so beständig wie der Michel. Man hört ihm gerne zu, wenn er seine einfühlsamen Geschichten singt oder solo oder mit Band u. a. im Hamburger Schmidt-Theater auftritt.

Thorsten Hitschfel (www.thorstenhitschfel.de)
Musikcomedy
Thorsten Hitschfel entführt das Publikum auf eine musikalische Weltreise, beseelt von der Aufgabe, jungen Menschen das gute, alte Volkslied wieder nahe zu bringen.
Er schwadroniert über die Oberflächlichkeit des TV- Entertainments, beklagt die Diskriminierung des Alters und zeigt auf, dass das Alte durchaus Bestand haben kann, wenn man es denn nur lässt.

Frank Suchland (www.franksuchland.de)
Rezitator
Seit 1993 hält der ausgebildete Sprecher literarische Lesungen mit Texten internationaler Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu unterschiedlichen Themenkreisen. Derzeit existieren insgesamt 18 dieser unterhaltsamen und niveauvollen Rezitationsprogramme mit denen Frank Suchland als Erzähler vor sein Publikum tritt.

Manfred Hausin (www.manfred-hausin.de)
Erzpoet & Eulenspiegel
In einer Zeit, in der viele singen, die kein Lied haben, schreibt Manfred Hausin, weil er es kann. Er redet, weil er Worte hat. Er steht wie eine (niedersächsische) Eiche. Mit fast unbewegtem Gesicht trägt er tolldreiste Geschichten und Gedichte vor, unterbricht, schwadroniert, dass dem Zuschauer die Ohren klingeln und das Publikum sich ausschütten will vor Lachen. Dann wieder lebhaft präsentiert er sich als Dichter von großer sprachlicher Kraft, so dass alle ganz still sind. Er tritt dem Publikum auf den Fuß und nimmt es sogleich in den Arm – nicht ohne einen gehörigen Schuss Selbstironie. Über 30 Bücher in großen und kleinen Verlagen und Mitglied u. a. im P.E.N.-Club.
Er führt nicht nur durch das Programm dieser Langen Nacht der Poesie, er ist auch deren Vater.

» 3.7.2015, Die lange Nacht der Poesie, Kursaal Bad Karlshafen

» [ Die lange Nacht der Poesie ]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.