3/5 - (2 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Nachhaltige Ernährung trägt zum Klimaschutz bei! (Foto: Pixabay)

Im neuen Projekt der Bürgerinitiative (BI) Lebenswertes Börderland und Diemeltal e.V. “Warburg isst – Nachhaltig ernähren: Klima schützen!” dreht sich in diesem und nächstem Jahr alles rund um klimafreundliche Ernährung.

Projektstart war am 1. März 2018. Seitdem wird in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Warburg und verschiedenen Akteuren aus dem Warburger Raum, die sich in einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe zusammengefunden haben, an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz durch nachhaltige Ernährung gearbeitet. Ziel ist es, einen Beitrag zur Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks zu leisten.

Im Fokus steht dabei die Ausrichtung von vier Feierabendmärkten in der Hansestadt Warburg, auf denen VerbraucherInnen durch Mitmachaktionen ganz nebenbei einiges über einen klimaschonenden Ernährungsstil erfahren – dieser zeichnet sich im Wesentlichen durch mehr regionale Herkunft, biologische Herstellung und Saisonalität der Produkte sowie weniger Fleischkonsum und Lebensmittelverschwendung aus. Außerdem lädt der Wochen- bzw. Feierabendmarkt zum verpackungsfreien Einkaufen ein – ein weiterer positiver Faktor für die Umwelt.

Durch das neue Format, welches vielerorts schon erfolgreich umgesetzt wurde, sollen auch neue Zielgruppen für den Wochenmarkt gewonnen und regionale Erzeuger gestärkt werden. Durch das ehrenamtliche Engagement der AG-Mitglieder konnte bereits ein buntes Angebot für den Feierabendmarkt am 19. September zusammengestellt werden.

Wer gern selbst Hand anlegen und ein Zeichen für regionales Gemüse setzen möchte, kann sich beim Straßenfest am Gebrüder-Warburg-Platz am 07. September bereits bei unserer Schnippelparty beteiligen. Hier wird zu Live-Musik von Warburger Bands eine Gemüsepfanne aus regionalem Anbau gekocht. In zusätzlichen Workshops werden Landwirte und VerbraucherInnen in den Dialog gebracht.

Am 12. September findet das erste World-Café statt, bei dem BürgerInnen ihre Fragen zum Thema Fleischkonsum und landwirtschaftliche Produktion direkt an Erzeuger richten können. Auch die Umweltbildung der nächsten Generation kommt nicht zu kurz: in einem Projekt mit den örtlichen Grundschulen stellen Schüler als „Frühstücksagenten“ ein regionales Frühstück zusammen und werden spielerisch für „kurze Wege“ begeistert.

„Warburg isst“ wird über die Nationale Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium im Förderaufruf „Kurze Wege für den Klimaschutz“ gefördert. Begleitet und unterstützt wird die Projektleiterin Vera Prenzel (BI) von vielen Initiativen, Vereinen, weiteren relevanten Akteuren vor Ort und der Stadt Warburg. Als Pilotprojekt in der Region könnte hier auch Vorbildcharakter für ähnliche Aktionen in anderen Gemeinden entstehen.

Die Termine für 2018 stehen bisher wie folgt fest:

– 07.09.18 Straßenfest am Gebrüder-Warburg-Platz, Highlight: die Schnippelparty ab 16 Uhr
– 12.09.18 Erzeuger-Verbraucher-Dialog um 19 Uhr im PZ zum Thema: „Klimafreundlich essen… müssen wir unseren Fleischkonsum reduzieren?“
– 19.09.18 Feierabendmarkt auf dem Altstadtmarktplatz von 16 bis 20 Uhr

Haben Sie Interesse, das Projekt durch Mitarbeit in der AG mitzugestalten oder möchten Sie gerne (probeweise) einen Stand bei einem der Feierabendmärkte ausstellen? Nähere Informationen gibt es bei Vera Prenzel unter 05643-949870 oder warburg-isst@bi-boerdeland.de

» “Warburg isst” bei Facebook

» Homepage der Nationalen Klimaschutzinitiative

Von Pressemeldung

Unter diesem Profil veröffentlichen wir an uns gesendete und weitgehend unbearbeitete Pressemitteilungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.