Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Sind wir doch ehrlich. Was „Uns Udo“ in den letzten Jahren abzieht, hat ihm so kaum einer zugetraut. In 2008 mit dem Erfolgsalbum „Stark wie zwei“ (vier Wochen Nr. 1, 65 Wochen in den Charts) das große Comeback. Anschließend eine Kracher-Tour und jetzt ein MTV Unplugged, wie es für einen deutschen Künstler kaum schöner sein kann. Udo Lindenberg zieht mit einer Reihe junger Musiker den Stecker, lädt aber auch jede Menge hervorragende Künstler ein, diese Glanzstunden mit ihm gemeinsam zu verbringen. Und hier kann das Lob gar nicht groß genug sein, nicht die üblichen Verdächtigen wie Nina Hagen, Nena oder Co sind eingeladen, sondern eine junge Truppe namens: Jennifer von Jennifer Rostock, Max Herre, Frieda Gold oder Jan Delay. Aber auch das Panikorchester rockt mit Udo den Saal . Höhepunkte gibt es viele, erwähnen muss man aber das Duett „Cello“ mit Clueso sowie „Ein Herz kann man nicht reparieren“ mit Inga Humpe. Sehr schöne neue Arrangements und ein Udo, der auch ein MTV Unplugged ganz locker schaukelt. Großes Kino! (hs)

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.