4.7/5 - (4 votes)

  Lesedauer: 5 Minuten
Tritt im Februar bei den Press Play Livestream-Konzerten auf: Lùisa | (c) Nikolai Dobreff
Tritt im Februar bei den Press Play Livestream-Konzerten auf: Lùisa | (c) Nikolai Dobreff

Der Konzertveranstalter Hypertension-Music-Entertainment aus Hamburg entwickelte in Zusammenarbeit mit Groh-P.A. Veranstaltungstechnik aus Buchholz ein nachhaltiges Zukunftskonzept für eine feste Livemusik-Streaming-Reihe.

Im Zeitraum von Januar bis April 2021 werden die beiden Unternehmen unter dem Titel »Press Play – Livestream Konzerte« eine Pilot-Reihe mit 15 hochwertigen Konzerten veranstalten. Insbesondere in der Ausstattung der Audio- und visuellen Technik wird auf einen hohen Qualitätsstandard gesetzt.

Odeville - im Februar 2020 bei den Press Play Livestream-Konzerten mit dabei! | (c) Franz Schepers
Odeville – im Februar 2020 bei den Press Play Livestream-Konzerten mit dabei! | (c) Franz Schepers

Press Play: Vielfältige Genre-Bandbreite!

Die erste Konzert-Reihe beinhalten ein Abbild der jungen, vielfältigen, deutschen Musikszene mit der gesamten Bandbreite von Deutsch Pop über Liedermachern, Jazz, Folk, Soul bis hin zu Heavy Metal. Im Februar sind Odeville (Pop, Rock) und Lùisa (Indie-Pop) die Künstler, die auf der virtuellen Bühne stehen.

Luisa | Teilnehmerin der Press Play Livestream-Konzerte | 2020 | (c) Céline Jiménez
Luisa | 2020 | Teilnehmerin der Press Play Livestream-Konzerte | (c) Céline Jiménez

“Februar-Künstlerin” Lùisa im Ww-Interview!

Ww: Bitte stell Dich kurz vor: Wer bist Du, woher kommst Du und wie würdest Du Deine Musik beschreiben?

Lùisa: Hi, ich bin lùisa! Ich bin Songwriterin, Sängerin und Gitarristin und komme aus Hamburg. Meine Musik lässt sich ganz gut zwischen Indie Pop und sphärischen Dream Pop verorten, aber auch Einflüsse aus Folkrock und 80s Disco sind sicherlich zu hören. Am Besten einfach mal reinhören:)  (Anm. d. Red.: zum Beispiel bei Spotify: https://open.spotify.com/artist/0we7IYHF0G5i1j934KBxUa

Was sind Deine Beweggründe, beim Press Play-Livestream mitzumachen?

Es ist gerade nicht leicht für mich und meine Band keine Konzerte spielen zu können. Der Press-Play-Livestream ist eine tolle Gelegenheit endlich wieder auf die Bühne zu kommen, und live für Menschen zu spielen – natürlich vermissen wir alle „richtige“, analoge Konzerte, aber die Unterstützung in dieser Situation durch PressPlay ist wirklich wichtig und ist eine hilfreiche Alternative.

Konzert-Livestreams haben sich ja seit Beginn der Pandemie als “Ersatz” für Livemusik gezwungenermaßen etabliert. Aus Deinen Eindrücken und Erfahrungswerten: Werden die auch dementsprechend rezipiert, dass man da als Künstler*in richtig Bock drauf hat oder ist das eher ein hoffnungsvolles Greifen nach einem Strohhalm?

Ich hab große Lust auf das Live Stream Konzert – es gibt ein kleines Stück Normalität im eigenen künstlerischen Selbstverständnis zurück, sich auf das Konzert vorbereiten, und die Tourkarre zu packen. Aber insgesamt sind „digitale“ Konzerte in meiner Wahrnehmung gerade schon tendenziell ein hoffnungsvolles Greifen nach dem Strohhalm. Wir warten ja alle darauf, dass der Kulturbetrieb irgendwann wieder hochgefahren werden kann und dass Konzerte nicht nur im virtuellen Raum gemeinsam stattfinden können.

Wie hat Dich die Pandemie, bzw. die Pandemiekämpfung und das damit einhergehende “künstliche Koma” der Veranstaltungswirtschaft betroffen? Was glaubst Du, wie die Kulturlandschaft nach der Pandemie aussehen wird?

Im Frühling 2020, während des gesamten Lockdowns, war ich in Berlin im Studio verbarrikadiert und wir haben mein neues Album aufgenommen. Erstmal hat die Pandemie meine Pläne und Projekte also nicht durchkreuzt, da ich ohnehin in der Zeit nicht vorhatte zu touren.

Allerdings sieht das dieses Jahr anders aus. Mein Album kommt im Mai aus, und es steht noch in den Sternen ob oder vor Allem wie die dazugehörige Tournee stattfinden wird. Ich nehme die Situation als zunehmend belastender war, da immer wieder Hoffnungsschimmer am Horizont auftauchen, die dann aber schnell wieder weg sind und natürlich die Situation immer prekärer wird. Ich denke, dass geht auch vielen anderen so, auch außerhalb der Kulturbranche.

Was aber sicherlich eine besonders schwierige Aussicht ist, ist dass ziemlich sicher der Kulturbetrieb als letztes wieder hochgefahren wird. Ich hoffe von Herzen, dass es nicht so kommt, aber angesichts der gravierenden finanziellen Ausfälle ist es natürlich leider denkbar, dass immer mehr Liveclubs schließen müssen, sich KünstlerInnen immer vollständiger umorientieren müssen und sich die Kulturlandschaft langfristig stärker verändern wird.

Wie sind Deine Pläne für die Zukunft?

Am 7.5. kommt mein neues Album raus. Und trotz der aktuellen Situation freue ich mich sehr auf den Release. Das ganze Album handelt davon, sich nach Krisen und schwierigen Zeiten wieder neu zu definieren, weiterzumachen. Vielleicht passt es also ganz gut in diese Zeit, und ich hoffe, es bringt dem ein oder anderen Freude und Hoffnung.

Ansonsten schreibe ich weiter, produziere weiter an neuem Material, so gut und so oft es eben geht. Ich habe da nicht wirklich eine Wahl, Musik ist meine Identität auch jenseits kommerzieller Faktoren – ich muss Musik machen. Meine grundsätzliche Überzeugung, dass Kulturveranstaltungen wie zB Konzerte gesellschaftlich wichtig und für Menschen essentiell sind, hilft mir für die Zukunftspläne irgendwie noch Hoffnung zu schöpfen und an weitere Veröffentlichungen zu denken und nicht aufzugeben – auch wenn es nicht jeden Tag einfach ist.

Irgendwann wird das Touren hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft wieder möglich sein. Dann hoffe ich sehr viele Konzerte zu spielen.

Gerade die frische, junge Musikszene ist aufgrund der Corona-Krise in Gefahr, findet keine Plätze und Medien mehr, sämtliche Formen der Darstellung sind nahezu abgeschnitten und die Existenz ist somit bedroht.

Schnittstelle zwischen Musikern, Fans, Medien und Konzertveranstaltern!

»Press Play – Livestream Konzerte« wird zur Schnittstelle zwischen Musikern, Fans, Medien und Konzertveranstaltern. Diese ausgefeilten Live-Konzerte mit interaktiven Aktionsmöglichkeiten wie Videochats unter den Zuschauern, aber auch mit den Künstlern, bieten die Möglichkeit einer umfassenden Präsentation für diese Künstler. Hier wird ein Ankerpunkt gesetzt, um gerade diesen Bands eine Perspektive zu geben.

Präsentiert und moderiert wird die Reihe »Press Play – Livestream Konzerte« durch ein ebenfalls junges Talent der deutschen Medienlandschaft – Charlotte Oelschlegel, eine Radiomoderatorin des Norddeutschen Rundfunks, die bereits mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet wurde.

Später wird diese Reihe auf internationale Künstler erweitert, um nicht nur regionalen, sondern auch internationalen Künstlern die Möglichkeit zu geben, Fans und Medien weltweit zu erreichen.

“Eine qualitativ hochwertige Möglichkeit” für Livestreams!

„Trotz der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen für die gesamte Branche, wollen wir positiv in die Zukunft schauen und zusammen mit unserem Partner Groh-P.A. eine qualitativ hochwertige Möglichkeit bieten, Konzerte in Form von Livestreaming anzubieten.“ sagt Joscha Möller von Hypertension-Music.

 

Die Künstler* innen aller Press Play-Livestreams sind:

Jeden Tag Silvester (Pop), Rezet (Metal), Odeville (Pop, Rock), Lùisa (Indie-Pop), Fayzen (Pop), Darjeeling (Indie, Lo-Fi), Maria Basel (Indie-Pop), Lyschko (Indie, Wave), Nervling (Pop), Albrecht Schrader (Indie-Pop), Children (Indie-Pop), Stefanie Hempel & The Silver Spoons (Pop, Rock), Christina Lux & Tokunbo (Pop, Jazz), Lagana (Scottish Folk), Lukas Droese (Pop), David Beta (Pop) und Mein Elba (Indie-Pop)

Press Play – die Februar-Termine:

Die besten Live-Stream Konzerte und Live-Stream-Events – Kultur trotz Corona!

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.