3.7/5 - (3 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Andreas Pröve Reisebericht
Andreas Pröve erzählt in seinem Reisebericht auf dem Youtube-Kanal der FörderFreunde e.V. von seinen Abenteuern in Asien.

Andreas Pröve, 1957 geboren, ist ein Fotoreporter und Buchautor. Als er 23 Jahre alt war, hatte er einen Unfall mit seinem Motorrad und ist seitdem querschnittsgelähmt. Doch bereits drei Jahre später begann er viele Abenteuer auf verschiedenen Reisen zu erleben. Seinen Reisebericht durch Asien gibt es nun online zu sehen!

Eigentlich sollte Andreas Pröve seinen Reisebericht »Andreas Pröve: 40 Jahre Abenteuer pur – Im Rollstuhl durch Asien!« bei den FörderFreunden e.V. vortragen.  Durch die Regelungen bedingt durch das Coronavirus ist das natürlich nicht möglich. Stattdessen gibt es seinen Beitrag ab sofort noch bis zum 16. April auf YouTube zu sehen!

Ein Leben im Rollstuhl voller Abenteuer

Sein Leben im Rollstuhl ist ein Leben voller Abenteuer. Andreas Pröve ist auf seinen Reisen immer auf der Suche nach den Grenzen des Machbaren. Voller Neugier und Leidenschaft folgt er in seinem Reisebericht dem Ganges, Mekong und dem Jangtsekiang von der Mündung zur Quelle.

Schon drei Jahre nach seinem Verkehrsunfall startete er seine erste Indienreise im Rollstuhl. Seitdem tourt er immer noch durch die Welt und schreckt weder vor seinen Grenzen noch vor extremen Herausforderungen zurück.

Reisebericht: Andreas Pröve – 40 Jahre Abenteuer pur

Hindernisse wie Schluchten, extreme Wetterbedingungen oder etwa ein repressiver Staat überwindet er immer wieder. Ob bedrohliche Situationen auf dem Himalaya oder im tibetischen Hochland mit Schnee und Hagel – sein Ziel erreicht er in den Expeditionen jedes Mal.

Authentisch und emotional berichtet er von seiner Reise. Er erzählt authentisch und fesselt damit das Publikum. Genau wie seine Bücher prägt auch sein Bericht Witz, Humor sowie Offenheit.

» Hier geht es zu Andreas Pröves Bericht

» Hier geht es zum Förderverein FörderFreunde e.V.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.