Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten
Madonna - MDNA

Anno 2008 war es, dass das Phänomen Lady GaGa sich gerade mit ihrem „Pokerface“ zu weltweitem Ruhm katapultierte – und 2008 war auch das Jahr, in dem die (damalige?) Queen of Pop, Madonna, ihre letzte Studio-LP veröffentlichte. Seitdem sitzen die Standards in diesem Genre – vor allem Dank Frau GaGa eben – um einiges höher. Man kann sich nicht dagegen wehren, beim Hören von Madonnas neuem Werk MDNA den Vergleich zu ziehen und zu sagen, dass MDNA etwas farblos und zu sehr nach „Wannabe-90‘s“ klingt. Madonna hat sich zwischen kandierten Beats und übermäßig verstreuten Effekten selbst verloren. Tolle Stücke wie „Miles Away“ von ihrem letzten Album fehlen auf MDNA leider, stattdessen gibt es vorwiegend Teenager-Pop. Die Platte wirkt wie Madonna als die Mama, die bei der Abi-Feier etwas zu lange mit dem Freund der Tochter schäkert.

» [ Künstlerwebsite ]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.