5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
CORVUS CORAX Seikilos
CORVUS CORAX Seikilos

In Seikilos im alten Griechenland findet sich auf einer Grabsäule eine der ältesten Notenschriften, diese wurde von CORVUS CORAX neu vertont. Seikilos war aber auch der Name eine Spielmannes aus dem späten Mittelalter, der ferne Länder bereist hat und dabei bis nach China gelangte.

Damit ist der Bogen der Musik des Albums schon gespannt: Zum einen spürt man musikalisch der Antike nach – und im innencover sieht man die Musiker beim dionysischen Genuss von Trauben und edlen Getränken.

Zum anderen gibt es eine Mischung zwischen Mittelalterlichem und Fernöstlichem, mit einem Schuss Elektronik. Mit Dudelsack und Schalmei, Bombarde und Leier, Cister, Zimbel und allerlei Getrommel, Geklingel und Geklapper. Einfach betörend! (lj)

[spotify play=”spotify:album:46Qt9BtsQlGQT5jx6ZnmUa” size=”550″ sizetype=”compact”]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.