5/5 - (5 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Die Mitglieder des Ensembles trainieren seit ihrer Kindheit, um Teil das Nationalballetts sein zu können.

Das Russische Nationalballett steht für Qualität. Top ausgebildete Tänzer, grazile Bewegungen, immer genau auf den Takt abgestimmt. Das Nationalballett ist Präzision pur. Im Winter kommen sie mit ihren Stücken nach Deutschland, und das gleich zwei Mal ins Wildwechsel-Gebiet. Damit auch die Kleinsten die Stücke verstehen, werden beide Stücke von einer Erzählung begleitet.

Hoch oben im Turme

Zum einen kommt das russische Nationalballett mit Dornröschen in die PaderHalle Paderborn. Das Märchen um die im Turm gefangene Prinzessin im Märchenwald kennt hierzulande jedes Kind. Das passende Ballett von I.P. Tschaikowski hielt dieser selbst für sein gelungenstes Werk. Rimma Wachsmann konzipiert das Werk des Ausnahmekomponisten neu. Er führt den Zuschauer dabei in eine Welt, wo das Gute und das Schöne regieren. Ein funkelndes Bühnenbild und mehr als 300 Kostüme schaffen eine Illusion zwischen Hochpräzisionssport und Ästhetik.

Soldaten gegen Mäuse

Der nächste Weihnachtsklassiker, den das russische Nationalballett aufführt, ist der Nussknacker. Auch dieser wurde von Tschaikowsky komponiert. Das Stück um ein Mädchen, dessen Nussknacker scheinbar lebendig wird und gegen ein Heer Mäuse in den Krieg zieht, verzaubert seit je her die Herzen. Das Ballett bietet hier viel Raum für die Entfaltung der Dynamik der Handlung, für das Hin und Her, das Vor und Zurück der Figuren im Krieg und im Frieden. Die Tänzer und Tänzerinnen lassen so die vielen kleinen Mäuse und Soldaten zum Leben erwachen.

Zur Begrüßung werden die Besucher übrigens von als Hofdamen und Hofherren verkleideten Ensemblemitgliedern empfangen. Vor allem die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Darstellern ist eine Chance auf einen ganz besonderen Ballettabend, wie er sonst so nicht stattfindet.

» 30.12.2018, Dornröschen, Russisches Nationalballett, PaderHalle Paderborn

» 1.1.2019, Der Nussknacker, Russisches Nationalballet, Kurtheater Bad Meinberg

Von Lukas Nickel

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.