5/5 - (4 votes)

  Lesedauer: 4 Minuten
Turbostaat veröffentlichen am 29. Januar 2016 ihr neues Album "Abalonia". Auf der dazugehörigen Tour gucken sie auch mal beim Open Flair in Eschwege vorbei.
Turbostaat veröffentlichen am 29. Januar 2016 ihr neues Album „Abalonia“. Auf der dazugehörigen Tour gucken sie auch mal beim Open Flair in Eschwege vorbei.

Nach Descendents, Bosse, WIZO, Boysetsfire, Jennifer Rostock und vielen anderen stehen fünf neue Bands für das Open Flair 2016 fest. Und Achtung: Voraussichtlich noch diese Woche und am 1.12. geht es weiter.

Thomas D von den Fanta 4 hat den Wildwechsel zum Fressen gerne. Hoffentlich kommt er auf dem Open Flair 2016 noch zum Spielen vor lauter Hunger...
Thomas D von den Fanta 4 hat den Wildwechsel zum Fressen gerne. Hoffentlich kommt er auf dem Open Flair 2016 noch zum Spielen vor lauter Hunger…

Fünf neue Bands!

Sie sind und bleiben eine Klasse für sich. Die Fantastischen Vier zählen nicht nur zu den Pionieren des deutschsprachigen Rap, sondern scheinen mit jedem Album besser zu werden. Von „Fornika“ (2007) über „Für Dich Immer Noch Fanta Sie“ (2010) bis zu „MTV Unplugged II“ (2012) und „Rekord“ (2014) – die jüngsten Alben standen allesamt auf Platz 1 der deutschen Charts. Laut Pressetext wurden in der 25-jährigen Bandgeschichte insgesamt knapp sieben Millionen Alben verkauft.

Natürlich ist der kommerzielle Erfolg nicht das alleinige Qualitätsmerkmal. Wie gut Die Fantastischen Vier sind, lässt sich aber anhand der aktuellen Veröffentlichung „Vier und Jetzt“ bestens nachvollziehen. Sie enthält alle Hits, viele Raritäten und die großartige neue Single „Name Drauf“. Besser sind eigentlich nur noch ihre Bühnenqualitäten – und wir freuen uns sehr, dass S.M.U.D.O, Thomas D., Michi Beck, And. Ypsilon und ihre fantastische Live-Band sechs Jahre nach ihrem letzten Besuch wieder nach Eschwege kommen!

Wer ihre Seebühnenshow beim Open Flair 2011 erlebt hat oder zwei Jahre später an der Hauptbühne dabei war, dürfte die hoch energetischen und gut gelaunten Auftritte von Royal Republic in bester Erinnerung haben. Und was ihr eigener Pressetext einst als „auch optisch gelungene Brücke zwischen der Energie der Hives, der Härte von Metallica und dem Charisma von Social Distortion beschrieb, hat längst einen ureigenen Charme jenseits ehrenwerter Vergleiche entwickelt.

Nach dem grandiosen 2010er Debüt „We Are The Royal“ hat das Quartett aus Malmö das gleichsam starke zweite Album „Save The Nation“ (2012) sowie das Akustikprojekt „Royal Republic & The Nosebreakers“ (2014) hervorgebracht. Und nun das: Im vergangenen September meldeten die Schweden die Fertigstellung ihres neuen Albums und kündigten zu dem freudigen Anlass „The Smallest & Sweatiest Tour Ever“ an, die in Handumdrehen ausverkauft war. Ihre Live-Qualitäten sind eben längst landauf und landab bekannt. Willkommen zurück, Royal Republic!

John Coffey haben sich nach der Hauptfigur in Stephen Kings Roman „The Green Mile“ benannt und loten bereits seit 2002 den Spielraum zwischen Punkrock und Post-Hardcore aus. Als „Schweinerock-geschwängerte Hardcore-Dampflock“ bezeichnet das Ox-Fanzine den Sound von John Coffey aus Utrecht – und vergleicht das Quintett mit Refused und The Bronx.

Die Kollegen von Laut.de bringen hingegen Kvelertak und Royal Republic ins Spiel und verorten den „Sound zwischen Brutalität, ausgefeilten Arrangements und derbem Spaß“. Als John Coffey das Album “Bright Companions” herausbrachten, schrieb das Online-Magazin: „Die Songs strotzen vor euphorischer Spielfreude, grooven und tanzen wie eine äußerst harte Version der Hives.“ Das neue Studiowerk “The Great News” schaffte es auf Platz 8 der niederländischen Charts und bietet viel Stoff für eine explosive Live-Show. „Ein Pulverfass voll roher Energie, in der die Melodien regieren“, so der Pressetext.

RR
Royal Republic: Keine Schubladen, keine Genregrenzen – auch auf dem Open Flair

Seltsame Songtitel wie „Harm Rochel“, „Haubentaucherwelpen“, „Pennen bei Glufke“ oder „FünfWürstchenGriff“ pflastern ihren Weg. Doch dem ebenso unverkennbaren Bandsound stehen sie bestens zu Gesicht, denn Turbostaat bewegen sich seit 1999 jenseits üblicher Klischees, herrlich intelligent und höchst eigenständig. Die Flensburger waren zuletzt 2013 auf dem Open Flair zu erleben, wo sie einen ausgesprochen guten Eindruck hinterlassen haben.

Dass Turbostaat wieder den Weg nach Eschwege finden, ist super – umso mehr, da sie nach dem Top-20-Erfolg von „Stadt der Angst“ (2013) sowie der Tour zu ihrem 15-jährigen Jubiläum wieder im legendären Hansa Tonstudio waren, um mit ihrem Stammproduzenten Moses Schneider (Beatsteaks, Tocotronic u.v.a.) ein neues Album aufzunehmen. Es erscheint Anfang 2016, heißt „Abalonia“, die begleitende Clubtour trägt das Motto „Auf dem Weg nach Abalonia“ und wir freuen uns sehr, dass dieser Weg im August auch über Eschwege führt.

Kaum hatten die Trashmonkeys im Oktober 2012 ihre Auflösung bekannt gegeben, standen vier der Mitglieder bereits mit einer neuen Band und einer Debütsingle in den Startlöchern. Die Bassistin Milo Milone war an die Gesangsposition gerückt, der Song „Take It Back“ stieß im Vereinigten Königreich auf offene Ohren und Rhonda fanden sich prompt auf UK-Tour wieder.

Es folgten eine weitere Single, eine Tour mit Turbostaat, der Support dreier Deutschlandshows von Paul Weller sowie im Juli 2014 das Debütalbum „Raw Love“, das sich auf Anhieb in den deutschen Charts platzieren konnte. „Mit grandiosem Gespür für die Klangästhetik der 60er, behutsam modernisiert und in die Jetztzeit getragen, schubbern die Songs mit einer Nonchalance und Brillanz aus den Boxen, das Herz, Kopf und Becken gleichzeitig zu wippen, nicken und lieben beginnen“, so der Pressetext. Den Hamburger Soul zeichnet ein „frischer, Retro-orientierter, deshalb aber keineswegs angestaubter Vintage-Sound“ aus.

» 10.-14. August 2016, Open Flair 2016, Eschwege

» [ Website des Open Flair ]

» [ Fotos vom letzten Jahr ]

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.