4/5 - (3 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Verbot des Kükentötens, TH OWL, Helene Dörksen
Professorin Helene Dörksen, Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der TH OWL: ihr Verfahren kann männlichen Küken das Leben retten.

Mit dem massenhaften Töten männlicher Küken in Deutschland soll bis zum Ende kommenden Jahres Schluss sein. Bundesagrarministerin Julia Klöckner will die Praxis des Kükentötens verbieten und stellt heute dazu einen Gesetzentwurf vor. Eine Wissenschaftlerin der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe hat eine besonders schnelle Methode entwickelt, um das Geschlecht der Küken vor dem Schlüpfen zu bestimmen und diese bereits zum Patent angemeldet.

Jedes Jahr sterben knapp 50 Millionen männliche Küken. Der Grund dafür ist, dass sie keine Eier legen und weniger Fett ansetzen. Dadurch sind sie für die Geflügelwirtschaft unbrauchbar und landen im Schredder. Um das zu verhindern, sind Forscherinnen und Forscher schon lange auf der Suche nach einer Methode, um das Geschlecht schon im Ei zu bestimmen.

Neues Verfahren soll Kükentöten überflüssig machen!

Einem Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts für industrielle Informationstechnik (inIT) der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Hochschule Coburg ist dies nun gelungen:

„Im Ei entstehen unterschiedliche Mengen von geschlechtsspezifischen Hormonen bei männlichen und weiblichen Küken, die leuchten wir durch ein winziges Loch in der Eischale mit einem Laser an. Anhand der Intensität des Lichtes, das sie zurückwerfen, können wir das Geschlecht des Embryos im Ei bestimmen“, sagt Helene Dörksen.

In der Wissenschaft heißt dieses Verfahren Fluoreszenzspektroskopie. Helene Dörksen ist es gelungen, aus den Messwerten der Tests ein System abzuleiten, das männliche Küken von weiblichen unterscheidet. Gemeinsam mit Ihrem Forschungskollegen Jens Staufenbiel von der Hochschule Coburg hat sie die Methode als Patent angemeldet.

Fluoreszenzspektroskopie funktioniert bereits bei 3 bis 6 Tage alten Eiern

Der entscheidende Vorteil gegenüber bereits bekannten Methoden: Die Fluoreszenzspektroskopie funktioniert schon bei 3 bis 6 Tage alten Hühnereiern, wobei die Messung durch die Eihaut erfolgt. „Bei anderen Verfahren muss das Ei komplett geöffnet werden, für unser Verfahren brauchen wir lediglich ein ca. 2mm großes Loch in der Kalkschale. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Embryo im Ei zu diesem frühen Zeitpunkt noch kein Schmerzempfinden hat“, erklärt Jens Staufenbiel.

Noch ist das massenhafte Töten von männlichen Küken in Deutschland erlaubt. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will es bis Ende 2021 verbieten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verweist darauf, dass es bereits marktreife Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei gibt.

Im Juli hat die TH OWL Frau Klöckner ihr Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei vorgestellt. Es zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es das Geschlecht früher als andere Verfahren bestimmen kann und der Embryo im Ei zu diesem Zeitpunkt noch keinen Schmerz empfindet.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2019 entschieden, dass das Töten von Küken nur noch für eine Übergangszeit zulässig ist.

» Zur Website der TH OWL

Von Pressemeldung

Unter diesem Profil veröffentlichen wir an uns gesendete und weitgehend unbearbeitete Pressemitteilungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.