5/5 - (2 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Sepultura 2012
Die Thrash-Metal-Band Sepultura kommt am 23. August ins KFZ nach Marburg. Als Support lässt es eine Metal-Band aus Kalifornien krachen.

Ihr Name ist Portugiesisch für “Grab”, ihre Musik ist von rasend schnellem Schlagzeug geprägt: Die brasilianische Thrash-Metal-Band Sepultura kommt ins KFZ Marburg. Bei dem Konzert am Donnerstag, 23. August 2018 ist als krachender Support auch eine bekannte Thrash-Metal-Band aus Kalifornien mit dabei.

Im August kommt eine Metal-Größe ins Kulturzentrum KFZ Marburg: Sepultura aus Belo Horizonte in Brasilien sind auf großer Europa-Tournee. Dabei stellen sie ihr aktuelles Album “Machine Messiah” vor, das im Januar 2017 erschienen ist und bereits das 14. Studioalbum der Band darstellt.

Stilistisch liegt es laut Kritikern “irgendwo zwischen Thrash, Ethno, Akustik und Soundtrack”, natürlich nicht ohne den klassischen Thrash-Metal-Sound mit rasendem Schlagzeug und aufjaulenden Gitarren.

1984 gegründet, durchlebte die Band bereits früh einige Besetzungswechsel. Ihr erstes Album “Morbid Visions” kam dann 1986 heraus. Die folgenden Alben erreichten in Deutschland ab 1991 allesamt Chartplatzierungen.

 

Die aktuelle Besetzung besteht aus dem letzten verbliebenen Gründungsmitglied Paulo Xisto Pinto Jr. (E-Bass), Frontmann Derrick Leon Green (Gesang), Andreas Kisser (E-Gitarre, Gesang) und Eloy Casagrande (Schlagzeug).

Thrashender Support

Auf einigen Konzerten ihrer Europa-Tour wird Sepultura von den Thrash-Metallern von Warbringer begleitet. Die Kalifornier tourten bereits mit Bands wie Enforcer und Cauldron. Gegründet hat sich die fünfköpfige Band 2004 und brachte 2017 ihr aktuelles Album “Woe to the Vanquished” heraus. Beim Konzert in Marburg wollen die das Publikum ordentlich vorheizen, bevor Sepultura in die Gitarrensaiten greifen.

» 23.8.2018, Sepultura + Warbringer, KFZ Marburg

» Webseite von Sepultura

» Webseite von Warbringer

» Wildwechsel online lesen – so geht’s!

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.