5/5 - (4 votes)

  Lesedauer: 4 Minuten
Haben ihren neuen Track "Never Let Me Go" veröffentlicht: Jason Durrant und Stephan Spieker (v.l.), aka The Teachers | (c) The Teachers, Foto: Michael Hüser
Haben ihren neuen Track »Never Let Me Go« veröffentlicht: Jason Durrant und Stephan Spieker (v.l.), aka The Teachers | (c) The Teachers, Foto: Michael Hüser

(Paderborn) Seit 2001 ist das Paderborner House-Duo The Teachers, bestehend aus Jason Durrant und Stephan Spieker, bereits am Start. Die beiden Produzenten haben nicht nur den heimischen Club-Zirkus bespielt, inklusive Residency in der Residenz, sondern… ohje, von dem Satz muss man sich auch erstmal erholen. Fakt ist: The Teachers haben national und international in vielen renommierten Clubs, auf bekannten Festivals oder auch außergewöhnlichen Locations aufgelegt.

Unlängst haben die beiden ihre neue Single »Never Let Me Go« veröffentlicht – Zeit, um zu reflektieren, gerade im Kontext der aktuellen Zeit.

Dabei war der Track zunächst einmal über ein Jahr auf der Ideenrampe gelandet, wie Jason Durrant berichtet: „Interessanterweise ist das Grundgerüst – also ein Großteil des Instrumentals, jedoch noch ohne Gesang – schon letztes Jahr in den Sommerferien bei uns im Paderborner Studio entstanden, lag aber zwischenzeitlich erstmal brach und wurde nicht weiter verfolgt, weil andere Projekte und Tracks erstmal Vorrang hatten.

The Teachers – Never Let Me Go auf Spotify!

Die richtigen Vocals fanden sich, der Track erwachte langsam zum Leben – und dann standen die nächsten Probleme ins Haus.

Nicht nur räumlich, sondern kontinental getrennt, standen die Teachers vor der Herausforderung, coronabedingt nicht mehr persönlich gemeinsam an dem Track arbeiten zu können: „Den letzten Feinschliff gab es jedoch coronabedingt im diesjährigen Sommer über das Internet. Stephan durfte nicht mehr aus China ausreisen, so dass wir zeitversetzt auf einer Internetplattform an der Nummer gearbeitet und uns per Messenger gegenseitig über die Neuerungen auf dem Laufenden gehalten haben.“, sagt Durrant.

Prominente Label-Kollegen bei RunDBN Records

Aber je steiniger der Weg, umso ertragreicher der Erfolg. Wer hat das nochmal so behauptet? Egal, wenn’s stimmt, ist es umso schöner. Bei den Teachers kam es dann definitiv so: „Für uns war es tatsächlich schonmal eine herausragende Resonanz, dass wir die Nummer auf dem Hamburger Label RunDBN Records unterbringen konnten. Die Jungs machen einen super Job und sind super vernetzt.“, so die beiden Produzenten, die sich in Gesellschaft von z.B. David Puentez, Sesa oder Tim Royko hörbar wohl fühlen.

The Teachers – Never Let Me Go (Single) auf Apple Music!

The Teachers schon Ende November mit Nachfolge-Single „Keep Me Burning“ am Start!

Und von da an gab es nur noch einen Weg: nach oben. „Never Let Me Go“ fand sich nunmehr in Playlisten von Dimitri Vegas & Like Mike (Tomorrowland-Resident-DJs), Nicky Romero, EDX, Parookaville, Mixmash und Club Sounds wieder. „Das fühlt sich natürlich super an, dass die Nummer dermaßen wertgeschätzt wird und gibt Motivation, mit weiteren Tracks auch wieder möglichst daran anzuknüpfen.“, resümieren die Teachers.

Der Follow-Up-Track zu »Never Let Me Go« steht ebenfalls schon in den Startlöchern, wie uns Durrant verriet. „Ende November“, sagt er, könne man hier mit dem neuen Release namens »Keep Me Burning« rechnen.

Natürlich müssen wir auch, im Angesicht der Pandemie, einen Blick auf die Zukunft der Clublandschaft im Allgemeinen und auf die der Teachers im Speziellen werfen.

The Teachers sind nämlich auch im wahren Leben Lehrer und hatten damit sowohl im Beruf als auch im Hobby mit den Konsequenzen der Corona-Maßnahmen zu kämpfen: „Zum Thema Corona fällt uns zuerst und vorrangig die monatelange Schulschließung mit E-Learning, Quarantäne und strengen Auflagen ein. Das war schon sehr anstrengend und mitunter sehr nervig. Das brauchen wir beide nicht unbedingt noch einmal.“

The Teachers: Positiver Ausblick in die Zukunft, trotz Corona!

Auch die künstlerische Arbeit wurde maßgeblich beeinträchtigt – aber hier konnten die beiden Produzenten auch gute Akzente für sich selbst setzen, wie Durrant erzählt: „Am ungünstigsten im Hinblick auf die Musik war es natürlich, dass Stephan nicht nach Deutschland reisen durfte und wir somit nicht im Studio (was wir eigentlich am liebsten machen), sondern nur online zusammen arbeiten konnten.

Weiterhin erklärt Durrant: „Zugute gekommen ist uns aber letztlich, dass sich so ein recht schneller, automatisierter Arbeitsfluss ergeben hat und wir schonmal gut vorarbeiten konnten. Wir haben darüber hinaus in dieser „Leerphase“ mit unseren Studiopartnern von Tiger&Phoenix und Unplayable ein Label gegründet (Cinnamon Star), in welches wir auch bereits etwas mehr Energie investieren konnten und sogar die ersten Releases feiern durften.“

Und das hat schon gefruchtet, wie Durrant darlegt: „Ganz aktuell wurde gerade mit „Don‘t give up“ von Bolinger & Dirty Dens der mittlerweile 3.Track veröffentlicht.“

The Teachers – Never Let Me Go (Video)

Angesichts der Zukunft der Kultur- und Veranstaltungsszene äußern sich die Teachers ebenfalls mit einer gehörigen Portion Zuversicht: „Wir hoffen für alle Betreiber/Veranstalter/alle Beteiligten, dass sie die Kraft, die finanziellen Mittel und die Ausdauer haben werden, diese Phase (einigermaßen schadlos) zu überstehen. Viele Freunde arbeiten hauptberuflich in der Musikbranche – und denen ist nur zu wünschen, dass sie es auch weiterhin schaffen werden, mit ihrer Berufung ihr Einkommen sichern zu können.

Qualität (wird) sich aber auch weiterhin durchsetzen.

Wir sehen das Ganze allerdings aber auch nicht blauäugig und denken, dass sich der Markt ein stückweit selber regulieren wird. Ansprechende Musik, hochwertige Konzepte, so wie engagierte Musiker, also Qualität, werden sich aber auch weiterhin durchsetzen“, sind sich Spieker und Durrant sicher.

» The Teachers auf Instagram

» The Teachers auf Facebook

 

Was ist sonst noch so los in Paderborn?

» Alle Events in Paderborn anzeigen!

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.