4/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
Der Wahl-O-Mat  (c) Bundeszentrale für politische Bildung
Der Wahl-O-Mat (c) Bundeszentrale für politische Bildung

Im Jahr 2002 von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Leben gerufen, bietet der sogenannte Wahl-O-Mat eine prima Entscheidungshilfe für alle, die kurz vor der Bundestagswahl 2013 noch unentschlossen sind, welche Partei sie wählen sollen.

Doch wie funktioniert er eigentlich? Der Nutzer bezieht zunächst zu ca. 30 politischen Thesen Stellung. Dies tut er mit den drei Antwortmöglichkeiten „stimme zu“, „neutral“ und „stimme nicht zu“. Anschließend kann er beliebig vielen Thesen doppeltes Gewicht geben. Es besteht auch die Möglichkeit, Thesen zu überspringen und später oder gar nicht zu bewerten. Schließlich kann der Nutzer sich für bis zu acht Parteien entscheiden, für die vom Wahl-O-Mat eine Auswertung vorgenommen werden soll. Die eigenen Stellungnahmen werden dann mit den Antworten verschiedener Parteien verglichen.

Als Auswertung erhält man ein Balkendiagramm, das zeigt, mit welcher Partei man wie stark übereinstimmt sowie eine Tabelle mit dem detaillierten Vergleich der eigenen Antworten mit den Aussagen der ausgewählten Parteien. Also: Die Ausrede “Ich weiß nicht, wen ich wählen soll!” ist keine Option mehr! Geht wählen!

» [ Hier geht’s zum Wahl-O-Mat ]

» [ Bundeszentrale für politische Bildung ]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.