5/5 - (5 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Dendemann wird beim Serengeti gesichtet
Dendemann wird beim Serengeti gesichtet

Mit fast 50 Bands an drei Tagen auf zwei Bühnen wartet das Serengeti auf. Die Gattung der possierlichen Serengetis-Ostwestfalicae fällt seit nunmehr 7 Jahren durch ungewöhnlich starke Rudelbewegung auf, die man bei dieser Gattung zuvor nicht beobachtet hatte: Einmal im Jahr zieht es zigtausende euphorisierte Jung- und Alttiere an eine Wasserstelle in die Steppe Ostwestfalens bei Bielefeld.

Diese Tränke ist seither bekannt als das größte Open-Air-Festival in Ostwestfalen: Das Serengeti-Festival. Bemerkenswert ist die Metamorphose der Serengetis-Ostwestfalicae während dieses Treffens: Aus zurückhaltenden Schoßtierchen wird ein wild und enthusiastisch feierndes Kollektiv am Fuße des Teutoburger Waldes.

Anfangs noch als Ausnahmeverhalten unter Wissenschaftlern diskutiert, straft die Entwicklung des Phänomens “Serengeti-Festival” die Beobachter Lügen: Aus anfangs einem sind mittlerweile drei Tage der hochfreudigen Zusammenkunft geworden. Seit nunmehr einem Jahr wird an einer neuen Wasserstelle, nahe der Emsquellen, direkt am Safaripark Stukenbrock, auch der Austausch mit anderen wilden Spezies gesucht.
Um der geteilten Leidenschaft für laute und echte Musik authentisch nachgehen zu können, lädt der Serengetis-Ostwestfalicus jedes Jahr eine stetig wachsende Zahl an internationalen Künstlern ein, denen vor Ort gehuldigt wird.

 

Die Bedeutung des Serengeti-Festivals hat mittlerweile auch den größten Radiosender der Jungtiere aufhorchen lassen. Erstmals wird auch 1Live in 2012 den Ruf der ostwestfälischen Steppe verbreiten und das Treiben vor Ort begleiten.

Donnerstag:
Bloodwork, With one last Breath

Freitag:
Callejon, Dampfmaschine, Das Pack, Dear Lament, Deez Nuts, Egotronic, Exehategod, Heaven Shall Burn, Ignite, Jennifer Rostock, Kraftklub, Monsters of Liedermaching, Tantrum to Blind, The Careburtors, The Turbo AC’s

Samstag:
Against Me!, Crunch, Emil Bulls, Eschenbach, H-Blockx, Madsen, Massendefekt, Maximo Park, Onkel Berni, Skindred, Street Dogs, WassBass, We butter the Bread with Butter, Young Rebels Set, ZSK

Sonntag:
Anti-Flag, Benzin, Cocoon Fire, Cruel Hand, Deichkind, Dendemann, Dog Eat Dog, Gentleman, Horisont, Keule, Mr. Irish Bastard, Neaera, Vierkanttretlager


» 19.-22.7., Serengeti-Festival, Schloss Holte-Stukenbrock, Safari-Park

» [ Serengeti-Festival 2012 – Gitarre statt Giraffe! ]

» [ Madsen beim Serengeti ]

» [ Interview mit Maximo Park ]

» [ Offizielle Seite ]

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.