5/5 - (5 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Ingo Boss (Cocoon, Frankfurt)

E.M.S.L. lädt zum Tanz in Kassel! Musizieren werden Ingo Boss und DJ Marky. Boss legt ansonsten im renomierten Frankfurter Techno-Tempel Cocoon Club auf, wo auch Techno-Gott Sven Väth regelmäßig an den Plattentellern steht.

Mit Marky ist am 15.9. im Olof-Palme-Haus Kassel ein weiterer Top Act aus der Kasseler Technoszene dabei. Der Herr mit den funky Techno-Beats ist seit den frühen Neunzigern Partygarant. Wer das auf Facebook „liked“, hat die Chance auf 2 Gästelistenplätze. Veranstalter des Events ist Heiko Finger aus Bad Wildungen, der bisher in der Frankfurter Region aktiv war. Jetzt will er auch in Kassel erfolgreiche elektronische Events kreieren.


Ingo Boss, Jahrgang 1979, hörte schon mit 11 Jahren Techno. Mit 15 feierte er zu Sven Väths Musik im Omen in seiner Heimatstadt Frankfurt. 1998 hatte er dann seinen ersten Gig in der kurzlebigen „U-Bahnstation Miquelallee“ in Frankfurt. 2000 wurde er Resident bei der GROOVE-Veranstaltungsreihe Spectrum@MTW. Auf PV Records veröffentlichte er 2000 seine erste eigene Produktion „modes“ zusammen mit seinem Studiopartner Denis Engemann, es folgten im gleichen Jahr zwei Mix-CDs.

Das Jahr 2001 schickte Ingo auf seine ersten Tourneen und damit auch Auslandsgigs: mit PV Records und mit dem Delirium Recordstore anlässlich des 10jährigen Bestehens. 2002 begann seine Residency im U60, der er treu blieb, bis er sie 2004 für den Cocoonclub aufgab. Sein Durchbruch als Produzent kam mit der „Transistor EP“, die 2003 auf Cocoon Recordings erschien und die den Gänsehaut-Track „Little Eternity“ enthielt, den Sven Väth in seine Mix-CD „Sound of the Fourth Season“ aufnahm. 2004 gab Ingo dann an Weihnachten seinen Einstand im Cocoonclub, wo er an der Seite von Sven und 2Raumwohnung die Platten drehte – daraus folgte der „micromized“ Abend, den er zusammen mit Chris Tietjen hostete.

2006 produzierte er zusammen mit Reboot den erfolgreichen Remix des Technoklassikers „Quo Vadis“ von G-Man. Im November 2010 erschien das erste Album des umtriebigen Musikers : „3.625 Tage“.  Seit 2009 ist Ingo Teil des Cocoon Booking Rosters. Sein zweites Album „Same Mind“ erschien im Februar 2012.


» 15.9. 2012, Olof-Palme-Haus, Kassel

 

 

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.