5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 2 Minuten

Die Kammerspiele Paderborn präsentieren ab dem 6. Juni den “Theatermacher” von Thomas Bernhard in Schloss Neuhaus.

Er gilt als der scharfzüngigste österreichische Schriftsteller: Thomas Bernhard hat sich mit seiner schonungslosen, oft zynischen Art in seiner Heimat Österreich und der von ihm gern aufs Korn genommenen Welt der Intellektuellen und Schöngeister nicht nur Freunde gemacht. Denn leider trafen seine Analysen allzu genau ins Mark und legten damit den Finger in Wunden, die man lieber kaschiert hätte… Nun wagen sich die Kammerspiele Paderborn unter der Regie von Irmgard Lübke in der letzten Premiere dieser Spielzeit und in der Intendanz von Frau Dr. Merula Steinhardt-Unseld gerade an ein Werk von ihm. „Der Theatermacher“ steht auf dem Programm: Ab dem 6. Juni macht sich darin – Stück im Stück – der Theatermacher Bruscon an die theatrale Aufführung seines Lebenswerkes.

Die Umstände sind denkbar schwierig. Bruscon, Staatsschauspieler und Direktor einer Wanderkomödientruppe, stehen für die krönende Aufführung seines Lebenswerkes nur ein etwas heruntergekommener Saal und eine äußerst fragliche Truppe zur Verfügung: Im Schwarzen Hirschen von Utzbach „wie Butzbach“ sind als Crew seine lungenkranke Frau, sein eher stoffeliger Sohn Ferrucio und die minderbegabte Tochter Sarah dabei. Die Wirtsleute, die mehr mit ihrem Blutwursttag als mit der Vorbereitung einer theatralen Höchstleistung beschäftigt sind, tun ihr Übriges, um Bruscon zur Weißglut zu treiben. Er lässt bei seinen Schimpftiraden niemanden aus, die morsche Bühne, den Güllegestank und das miese Wetter. Trotzdem fühlt er sich als Künstler geradezu gezwungen, gegen allen Widerstand seinem künstlerischen Abschlusswerk zum Leben zu verhelfen. Dazu ist jedes Mittel recht, keine Grenze, die nach unten nicht noch unterschritten werden könnte. Und so treibt die Veranstaltung einem absurdkomischen Fiasko alias Höhepunkt zu, die dem Zuschauer bittersüße Tränen sowie akute Atemprobleme angesichts der von den Akteuren unbemerkten Absurdität des Vorgangs entlocken wird.

» Premiere am 6.6. um 20.30 im Freilichttheater im Renaissanceschloss, Schloss Neuhaus

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.