Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

The_Electric_Hotel_in_Berlin Kopie

Es lebe der Trash! Für das Phantastische Trashfilm-Festival werden in Kassel seit 2004 Lang- und Kurzfilme ausgewählt, die ohne großes Budget und unabhängig gedreht wurden. Und das heißt nicht, dass sie keinen Tiefgang haben müssen (was eine klassische Definition von „trash“ ist).

Warum sollte es immer tief gehen? Das gilt für Filme, Musik und Bücher: manchmal möchte man einfach nur unterhalten werden. Und es gibt einfach Filme, Musik und Bücher, die nicht unbedingt schlecht sind, nur weil sie das (und nichts anderes) ganz wunderbar können. Schräg, laut, bunt, all das darf es für das Festival gerne sein, hauptsache unterhaltsam und mit wenig Budget entstanden. Das Genre ist dabei egal, ob Comedy, Horror, Fantasy, Thriller, SciFi oder Drama.
In diesem Jahr findet das Festival (nach einem „Ausfall“ 2005) bereits zum 10. Mal statt. Gezeigt wird dazu unter anderem die Parapsychothek, ein metalogisches Fernsehmagazin, das sich mit Grenzwissenschaften beschäftigt. Gezeigt wird am 11.6. im Panoptikum ein 25-minütiger Film von Wolfgang Siebers aus Kassel. Zudem gibt es unter anderem End of Night, in dem einige schräge Gestalten einen wirklichen letzten Drink nehmen. Oder Loveley Wolf über einen Mann, der einen Werwolf zur Freundin hat.

» 11. – 13.6.2015, Der phantastische Trashfilm, Panoptikum, Kassel

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.