5/5 - (5 votes)

  Lesedauer: < 1 Minuten
Session Victim – The Haunted House Of House

Als Redaktions-Mensch, der Alben rezensiert, mutiert man schon irgendwie zum Jäger und Sammler mit „der Mission“ allen im Stil festgefahrenen Musikliebhabern zu empfehlen: „Wagt mal den Blick über den Tellerrand!“ Monatlich bin ich auf der Suche, euch ein paar Perlen aufzuzeigen, die abseits des Guetta/Pitbull/Flo Rida – Mainstream mehr als nur erwähnenswert sind.

Ihr seid auf der Suche nach einem sommerlichen Album zum Chillen und groovy mit dem Popo wackeln? Dann liegt ihr bei Session Victim’s Neulings-Werk genau richtig! Laidback grooves, Sample-Fruckeleien und das Ganze mal so was von mega entspannt. Manchmal vielleicht etwas zu langatmig produziert aber nie anstrengend anzuhören. Genau das Richtige, um auf der Terrasse zu liegen, ein Buch zu lesen, Cocktails zu schlürfen oder den Abend vorm Clubgang gepflegt einzuläuten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.