Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

NEIL YOUNG

Unterschiedlicher kann man zwei Alben kaum veröffentlichen. Und das in einem Jahr! Im Frühjahr verschreckte Neil Young mit dem rudimentären „ A Letter Home“ voller Coverversionen im analogen Uralt-Style, nun das Gegenteil.

Young setzt auf Opulenz: Sieben Songs auf „Storytone“ sind mit einem 92-köpfigen Orchester eingespielt, einer mit Bigband, zwei mit seiner Band Crazy Horse. Und eins vorab: Die Orchesterversionen klingen großartig! Der Kanadier und aktiver Umweltschützer bezieht Stellung: in „Who’s Gonna Stand Up? (And Save The Earth)“ weist er eindringlich auf Umweltzerstörung und deren Folgen hin, ohne den rabiaten Rock auszupacken. Gerade mit ruhigen Mitteln und Orchesterbegleitung gelingt ihm das zur großen Mahnung. Zum Schluss begeistert der alte Meister mit den zärtlichen Liebesliedern „I’m Glad I Found You“ und „When I Watch You Sleeping“. Es darf zu seinen besten Alben gezählt werden.

» 4 von 5 Sternen

» Warner

Von Heiko Schwalm

Seit der allerersten Ww Süd Ausgabe 1994 am Start!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.