5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 5 Minuten
Moguai
Moguai

Miami, Montevideo, Melbourne, Mailand ….. und Marl. – Marl, das ist die nördlichste Stadt des in Europa einzigartigen Ballungsraums mit dem Namen Ruhrgebiet. Dort begann eine Geschichte, 

die ebenfalls mit einem M anfängt. Und diese Geschichte handelt von Musik: Der Hauptdarsteller heißt Moguai. Musik und Moguai – da besteht auf Anhieb ein logischer Zusammenhang. Schließlich nehmen Macher und Liebhaber von elektronischen Sounds seit Jahren zur Kenntnis, dass Moguai Standards setzt.

Seine Produktionen sind richtungweisend, seine DJ-Sets sind Erlebniswelten, in denen schon tausende Tänzer versunken sind. Warum also noch einmal der Rückblick auf den scheinbar unscheinbaren Ort, an dem alles begann? Weil der Künstler Moguai von hier aus zu einer Reise um den Globus startete, die noch längst nicht abgeschlossen ist und sozusagen dem kinetischen Prinzip folgt.

Und das bedeutet simpel gesprochen: Von A nach B geht’s nicht über eine direkte Linie. Möglicherweise gelangt man erst über die Stationen X und P ans Ziel ……. oder eben über M.

M wie – in diesem Fall – Marl, und das bot in den späten 80er und frühen 90er Jahren eine hervorragende Ausgangsposition, um zu beobachten, was auf der Welt im Großen und vor allem auch musikalisch passierte. Punk und Skater-Hardcore hatten die Stadt mit ihrer Kraft bereits geprägt. Techno und Elektro wummerte bereits vor dem Fall der Berliner Mauer immer massiver in Richtung Ruhrgebiet. Moguai erkannte die Energie und lotete alle Strömungen der neuen Musik aus. Nach Düsseldorf ist es von Marl aus nur ein Katzensprung. Und eben dort hatten Kraftwerk ja schon vor Jahrzehnten die Blaupausen für einen ganzen Kosmos elektronischer Klänge geschaffen.

Moguai ließ sich von den sphärischen und experimentellen Sounds der Rheinmetropole inspirieren. Gleichzeitig mischte er als DJ in der gerade entstehenden Rave-Szene des Ruhrgebiets und im nördlich gelegenen Münster mit. Es war die Zeit, in denen in riesigen Lagerhallen mit gigantischen Soundanlagen hochenergetische Zusammenkünfte zelebriert wurden. Es vibrierte so gewaltig zu jener Zeit, dass die Spuren noch heute laut und deutlich wahrzunehmen sind. Und mittendrin: Moguai. Mit einem Sound, der nicht einfach nur erschüttern und überrumpeln soll. Moguais Sound ist anders.

Und an dieser Stelle bemühen wir ein weiteres Wort, das mit einem M beginnt: Magie! Selbst in den Frühzeiten der schnellen donnernden Bässe und Beats kreiert Moguai Spannungsbögen und Dramaturgien, die den Hörern und Tänzern das Gefühl gibt, dass ihnen der Mann hinterm Mischpult eine ganz spezielle Sounderfahrung vermittelt.

An dieser Formel hält Moguai bis zum heutigen Tage fest. Alles, was nach diesen frühen Schlüsselmomenten passierte, sind bekannt-vertraute Notizen im großen Geschichtsbuch der Musik: Die Partnerschaft mit Phil Fuldner und die daraus resultierenden Chartsproduktionen. Regelmäßige Gastspiele auf den größten Veranstaltungen der Welt. Gigs in den renommiertesten Clubs. Preise, Awards, Nominierungen…… Eine eigene Radioshow beim größten Sender für Popmusik in Deutschland: 1Live!

Punx, das eigene Label, wird dann irgendwann zum Kreativzentrum des vielseitigen Künstlers Moguai. Dabei versammelt er keine Armada von angeheuerten Spezialisten um sich, sondern vertraut seit vielen Jahren auf einen treuen und kleinen Kreis von Freunden, mit denen er jeden weiteren Karriereschritt vorbereitet und realisiert. Er hätte es alles auch anders machen können. Erfolgsmomente gab es in seiner außergewöhnlichen Biografie reichlich. Momente, in denen manch andere sich zum „Alles oder Nichts“-Spiel verführen lassen. Moguai hat sich immer die Zeit genommen, um den nächsten Schachzug in Ruhe vorzubereiten. Und so hält er nach fast zwei Jahrzehnten noch viel mehr als „Alles“ in den Händen: Die Kontrolle über seine Karriere und ein unbeschädigtes Modell seiner Vision von „Musik“. Darum und um seinen dennoch kontinuierlichen Erfolg dürften ihn viele Künstler beneiden. Moguai hat stets mit Bedacht die Balance zwischen der Welt – einerseits – und den Wurzeln – andererseits – gehalten. Zwei Wörter, die mit einem W anfangen. Und wenn wir die diese Buchstaben mal auf den Kopf stellen …… dann sind wir wieder am Anfang. Die Geschichte geht weiter………

Nach mehreren erfolgreichen Veröffentlichungen auf dem Label vom Kanadischen Superstar Deadmau5, erschien im April 2010 das Debüt Album „We Ar Lyve“ auf mau5trap.

» Quelle: Offizielles Mogui-Press-Kit

[toggle title_open=”Schließen” title_closed=”Selected discopraphy” hide=”yes” border=”yes” style=”default” excerpt_length=”0″ read_more_text=”mehr lesen” read_less_text=”weniger lesen” include_excerpt_html=”no”]

Album

Moguai – Mpire (2012)
(MAU5TRAP)
Moguai – We Ar Lyve (2010)
(MAU5TRAP)

Singles

Moguai – Champs (2013 // Coming Soon!)
(SIZE Rec.)
Dimitri Vegas, Moguai & Like Mike – Mammoth (2013)
(Spinnin Rec.)
AN21, Max Vangeli & Moguai– Brunette (2012)
(SIZE Rec.)
Moguai & Tommy Trash – In’n’Out (2012)
(MAU5TRAP)
Moguai – Lyme (2012)
(MAU5TRAP)
Moguai – Mpire (2012)
(MAU5TRAP)
Moguai – Oxygen feat. Fiora (2011)
(MAU5TRAP)
Fatboy Slim vs. Moguai – Ya Mama (Push The Tempo) (2011)
(SKINT Records)
Moguai – Beat of the drum feat. SOFI (2011)
(MAU5TRAP)
Moguai – Optinuum (2011)
(MAU5TRAP)
Moguai – We Want Your Soul (2010)
(SIZE Recordings)
Moguai – Get Fresh (2010)
(Skint Records)
Moguai – 8001 / Stay Planetary EP (2010)
(MAU5TRAP)
Moguai – Oyster (2010)
(MAU5TRAP)
Moguai – Nyce / Blau (2010)
(MAU5TRAP)
Moguai – The Trip (2009)
(Toca45)
Moguai – Lyve / Impereal (2009)
(MAU5TRAP)
Moguai – ZYVOX (2009)
(MAU5TRAP)
Moguai – I.D.Y. (I Dance You) (2009)
(PUNX / Big & Dirty)
Moguai – Beatbox (2009)
(PUNX / Big & Dirty / Ministry Of Sound Australien)
Moguai vs. Tone Loc – Wild Thing (2008)
(Delicious Vinyl)
Moguai – Sittin On Chrome (2008)
(PUNX / Kontor)
Moguai – Kick Out The Jams (2008)
(IO / PUNX / Kontor / Ministry Of Sound Australien)
Moguai & Tocadisco – Freaks (2007)
(Superstar)
Moguai – Ataque (2007)
(PUNX)
Moguai – Robotsoul (2007)
(Superstar)
Moguai for Sensation White – I want, I need, I love (2006)
(PUNX / Kontor)
Moguai – tonight (2006)
(PUNX / Superstar)
Moguai – old´n´new / go ahead (2004)
(PUNX / Superstar)
Moguai – Freaks (2003)
(PUNX / Hope / Ministry of Sound Australien / Superstar)
Moguai – get:on (2003)
(PUNX / Hope / Ministry of Sound Australien / Superstar)
Moguai – U Know Y (2002)
(PUNX / Hope / Ministry of Sound Australien / Kosmo)

SAMPLE PACK

MOGUAI pres. LOOPMASTERS – The Sample Boutique (2009)
(Loopmasters)

POP

Girl’s Aloud – Every Now And Than (2012)
(UK)
Girl’s Aloud – Something Kinda Ooooh (2006)
(Silber –150.000 verkaufte Singles in UK)
Sugababes – In The Middle (2005)
(Album: Three – Doppel Platin 600.000 verkaufte Alben in UK)
2raumwohnung – Sasha (Sex Secret) (2005)
(Album: Es wird Morgen – Gold 100.000 verkaufte Alben in Deutschland)

Remixe

Moby – Extreme Ways (2012)
(Little Idiot)
Steve Aoki & Angger Dimas – Steve Jobs (2012)
(Ultra Records)
Wally Lopez – Keep running that melody (2012)
(EMI Spain)
Kelly Clarkson – Dark Side (2012)
(Sony)
Beyonce – Best Thing I´ve Never Had (2011)
(JIVE)
Rye Rye & Robyn – Never will be mine (2011)
(Interscope)
Britney Spears – I wanna go (2011)
(JIVE)
Underworld – Diamond Jigsaw (2011)
(OM Records)
Afrojack – Bangduck (2011)
(Wall Recordings)
Felix da Housecat – Zaman (2011)
(Doorn Records)
The Green Children – Black Magic (2010)
(Knightingale)
Moonbeam – Song For A Girl (2010)
(Blackhole Recordings)
Michael Woods – Dynamik (2010)
(MAU5TRAP)
MOBY – One Time We Lived (2009)
(Little Idiot)
Röyksopp – This Must Be It (2009)
(Wall Of Sound)
Dada Life – Let´s Get Bleeped Tonight (2009)
(Big & Dirty)
Big World feat. Markus Binapfl – Quadrillion (2009)
(PUNX Rec.)
Funkerman – Slide (2009)
(Flamingo Rec.)
Fischerspooner – Supply and Demand (2009)
(DIM MAK)
Lazy Jay – Float My Boat (2009)
(Big & Dirty / WePlay / News)
Ryskee – Leave Me Amor (2009)
(WePlay)
Agnes – Release Me (2009)
(Warner Music)
UAF Anthem (2009)
(Hell Yeah)
Kohlbecker & Eilmes – Tabasco (2008)
(WePlay)
Meat Katie – Cracks (2008)
(Lot49)
Alexander Marcus – 1,2,3… (2008)
(Kontor)
Roman Flügel – Geht´s noch (2005)
(Cocoon Recordings)
Planet Funk – Who said (2003)
(Illustrious)

X-Press2 – Lazy (2002)
(Skint)
2Raumwohnung – Ich und Elaine (2002)
(it sounds)
Fischerspooner – Emerge (2002)
(Ministry of Sound USA)

Compilations

Moguai – Lyve from Beta (MAU5TRAP)
Moguai – PUNX Up The Volume (Ministry of Sound)
Moguai – “I am X” (PUNX/Kontor)
Ministry of Sound “The Kink – Vol. 1”
World League “Vol. 1”
Ministry of Sound “Headliners”[/toggle]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.