5/5 - (2 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Max Raabe
Max Raabe

Ein Mikrophon, einen Flügel, einen Sänger und einen Pianisten. Mehr braucht’s nicht, um das künstlerische Gesamtwerk Max Raabes mit Leben zu füllen. So minimalistisch wie die Instrumentation ist auch der Name des Programmes: “Max Raabe singt…” heißt es im am 6. März in der Paderborner Paderhalle.

Max Raabe, der eigentlich Matthias Otto heißt, stammt aus Lünen und sammelte erste Gesangserfahrungen in einem Kirchen-Kinderchor seiner Heimatstadt, bevor es ihn mit 20 Jahren im Jahre 1982 nach Westberlin verschlug. Ab 1988 studierte Raabe Gesang an der Hochschule der Künste in Berlin, wo er 1995 den Abschluss als staatlich geprüfter Opernsänger (Bariton) machte.

Sein musikalisches Repertoire umfasst im Wesentlichen Schlager und Chansons im Stile der 1920er und 1930er Jahre. In dieser Zeit wurden Komponisten wie Mischa Spoliansky, Theo Mackeben und Werner Richard Heymann bekannt. Markantestes Merkmal der Musik jener Zeit ist eine schillernde Flexibilität: Zwischen Melancholie und Ironie, Rebellion und Resignation konnte binnen eines halben Taktes oder eines einzigen Tones gewechselt werden. Max Raabe hat sich diese Eigenschaften auch in seiner Musik zueigen gemacht und unterstreicht sie mit seinem stets pointierten Gesang.

Unterstützt wird er von dem Pianisten Christoph Israel, der ebenfalls an der Hochschule der Künste in Berlin Klavier studierte. Während seines Studiums absolvierte Israel Interpretationskurse für Klavier sowie Kurse für Liedbegleitung. Von 1996 bis 2004 trat er deutschlandweit mit dem Schauspieler und Sänger Otto Sander (Vater von Schauspieler und Musiker Ben Becker) auf. Im Jahr 2000 war Christoph Israel der musikalische Leiter, Arrangeur und Pianist der Bühnenfassung des Stücks “Die drei von der Tankstelle”. Desweiteren besitzt er ein privates Tonstudio, in dem auch das aktuelle Max Raabe-Album “Für Frauen ist das kein Problem”, veröffentlicht 2013, in Zusammenarbeit mit Annette Humpe produziert wurde.

» 6. März 2016, Max Raabe, Paderhalle, Paderborn

» [ Website des Palast-Orchesters ]

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.