5/5 - (5 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten

Neu-Eroeffnung_Flughafen_Kassel-Calden2013.04.04_10.27.46__DSC5087 (c)

Eigentlich ist es ja Tradition, dass die Flughafenfeuerwehr die erste Maschine mit einer Fontäne aus ihren Wasserschläuchen begrüßt – das kalte Wetter machte dem Caldener Flughafen da einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem setzte um 11.11 Uhr die Maschine der Airline Germania butterweich als erste große Passiermaschine auf dem neuen Rollfeld auf.

Der Flughafen Kassel-Calden (KSF) ist seit dem 4.4. offiziell fertiggestellt und eingeweiht. Nach ihrer Landung rollte der Airbus A319 in seine Parkposition neben dem Festzelt- dorthin gelotst wurde sie vom erst fünfjährigen Sten, der an diesem Tag anstelle seines Vaters, der eigentlich beim Flughafen arbeitet, die Kellen schwingen und das Flugzeug einwinken durfte. Hinter dem kleinen Jungen wie ein überdimensionaler Hund der riesige Blechvogel.

Ich darf verkünden: Wir haben fertig! (Jörg Ries)

Neu-Eroeffnung des Flughafen Kassel-Calden
Neu-Eroeffnung des Flughafen Kassel-Calden

Die Maschine war aus Frankfurt gekommen. An Bord Journalisten und Ehrengäste, darunter der Nordhessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, der zugleich auch Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Flughafens ist. Der Sprecher der Geschäftsführung, Jörg Ries, eröffnete den Reigen der Festreden. Er begrüßte seine Gäste mit den Worten „Ich darf verkünden: Wir haben fertig!“ Aufgrund der anhaltenden Kritik am Flughafen sagte er in seiner Festrede, dass auch der Güterbahnhof und der ICE-Bahnhof in Kassel, ausgerechnet Kassel, sehr umstritten geweisen seien und sich trotzdem etabliert hätten und nicht mehr wegzudenken seien.

Überzeugung in der Sache vor politischer Gesinnung (Voker Bouffier)

Neu-Eroeffnung_Flughafen_Kassel-Calden2013.04.04_12.04.44_IMG_0068 (c)
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier lobte in seiner Rede besonders die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier lobte in seiner Rede besonders die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten in den vergagenen 14 Jahren und betonte, dass das Projekt sogar parteiübergreifend stattgefunden habe (denn ursprünglich war es das Projekt seines Amtsvorgängers Roland Koch). „Die Überzeugung in der Sache steht vor politischer Gesinnung“, sagte Bouffier.

Den Kritikern des Flughafens Kassel-Calden schleuderte er entgegen, dass man selbstverständlich immer klug bedenke, was man mit öffentlichem Geld tue. Er fragte, was denn die Alternative zum Flughafenausbau gewesen sei: Der alte Flugplatz sei nicht zukunftsfähig gewesen. Man hätte ihn abwickeln können oder die Herausforderung annehmen. Nordhessen sei eine Region mitten in Europa und eine der dynamischsten Regionen Deutschlands. „Das eröffnet Chancen für die Zukunft, die es ohne diesen Flughafen gar nicht gäbe […] Unser Anspruch ist, dass dieser Erfolg nachhaltig ist!“ Seiner Meinung nach werden die großen Flughäfen irgendwann an die Grenze ihrer Belastbarkeit kommen. „Auch bezogen darauf, was man den Menschen in der Region zumuten kann.“ Daraus erwüchsen Chancen für Kassel. „Deshalb ist dieser Tag ein Ansporn für uns zu zeigen, dass die Entscheidung richtig war.“ Der Flughafen sei etwas, worauf die Region stolz sein könne.

Großteil der 270 Millionen ist in Nordhessen geblieben! (Bertram Hilgen)

Auch Dr. Martin Viessmann, IHK Kassel-Marburg, fragte: „Was wäre Kassel ohne ICE?“
Dr. Martin Viessmann, IHK Kassel-Marburg: „Was wäre Kassel ohne ICE?“

Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen stimmte ein: „Heute ist ein guter Tag für Nordhessen. Wir heben ab, aber wir sind nicht abgehoben. Wir starten durch, aber wir fliegen auf Sicht.“ Der Flughafen sei das, was der Region noch gefehlt habe. Zur Kritik am „Millionengrab“ gab er zu bedenken: „Ein Großteil der 270 Millionen ist in Nordhessen geblieben!“ Der Erfolg des Flughafens hänge auch nicht davon ab, wie oft man nach Antalya oder Mallorca fliegen könne, sondern von der wirtschaftliche Seite. Der Flughafen sei eine große Chance für Industrie und Wirtschaft. Auch Dr. Martin Viessmann, IHK Kassel-Marburg, fragte: „Was wäre Kassel ohne ICE?

Mit einem Rundflug über Nordhessen endete die offizielle Feier und der Flughafen nahm seinen offiziellen Betrieb auf. Das Check-In startete für den ersten Abflug von Calden: Ein Urlaubsflieger nach Antalya, der um 16 Uhr startete.

» [ Flugplan Kassel-Calden ]

» [ Flughafen Kassel-Calden im Web ]

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.