4.7/5 - (4 votes)

  Lesedauer: < 1 Minuten

Glen Hansard ist das was man einen Troubadour nennt. Das breite Publikum wurde auf ihn in der Hauptrolle von „Once“ aufmerksam. Dort spielt er einen Straßenmusiker der von einer Profikarriere träumt. In echt hat das der Singer/Songwriter längst geschafft.

Mit „Falling Slowly“ dem zentralen Song aus „Once“ gab es seinerzeit einen Oscar. Zehn Jahre ist das her. Seit etlichen Jahren ist er Solo unterwegs. Nun legt er (erstmals selbst produziert) sein drittes Solo Album vor.

Eindeutig sein bisher Bestes. Mit Songs die zu Herzen gehen. Feinstes Storytelling ist zu finden („Setting Forth“, „Why Woman“), auch Pop-Ohrwürmer („Wheels On Fire“) bis zu den sehr melancholischen Werken („Wreckless Heart“). Alles irgendwie zwischen Bob Dylan und Van Morrison zu verorten. Zum Abschluss taucht er mit „Time Will Be The Healer“ tief in die Welt des Soul ab, dass einem vor zerbrechlicher Schönheit der Atem stockt. (hs)

4 von 5 Sternen

CD Kritik von Heiko Schwalm

 

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.