Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Europe-War-of-Kings

Vor diesen Herren muss man den Hut ziehen. Schließlich ist es nicht einfach, nach einem Welthit wie „The Final Countdown“ und dem darauf folgenden Mega-Erfolg mit überaus radiotauglichen Hardrock die Grunge-Zeiten schadlos überstanden zu haben und nun mit wesentlich powervollerem bluesigen, harten Rock zu überzeugen.

Live sind Joey Tempest und Co eine Bank. Ihre letzten Alben sind nichts für Mainstream-Rock-Freunde, sondern eher die des Classic-Rock. „War Of Kings“, so Tempest „ist das Album, das wir immer machen wollten, als wir als Kids Bands wie Zeppelin, Purple und Sabbath hörten.“ Und genau diese Einflüsse finden sich auf ihrem zehnten Studiowerk. Groß7e Midtempo-Rocker wie „The Second Day“, Powerballaden wie „Praise You“ im besten Deep-Purple-Stil oder ein Hookline-Killer wie „7 Days Of Rock’n’Roll“ machen „War Of Kings“ zu einem rundum guten, teils sogar monströsen Hardrock-Album.

» UDR

» 4 von 5 Sternen

 

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.