5/5 - (3 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten
2015. The Junction.  Photo: Allard Willemse
2015. The Junction.
Photo: Allard Willemse

Impresario Peter Martin Jacob präsentiert am 06. August 2016 Die A Cappella Nacht in Fritzlar nun bereits zum vierten Mal. Wie immer dürfen sich die treuen Fans dieses EntertainmentAbends auch dieses Jahr auf die besten Vokalkünstler freuen, die der europäische Markt derzeit zu bieten hat. Dafür steht Peter Martin Jacob und die Agentur magenta erneut mit seinem und ihrem guten Namen. 

Neben den international renommierten Briten von The London Quartet, welche sicherlich nicht nur die Herzen der Liebhaber britischen Humors und vortrefflicher Sangeskunst höherschlagen lassen, sind auch The Junction aus den Niederlanden dabei. Nicht zuletzt lässt Wall Clown zusammen mit dem Vokalartisten Sebastian Fuchs das Publikum lachen und staunen. „Der Abend in Fritzlar wird ein echter Knaller mit einer Auswahl der besten Vokalkünstler, die der europäische Markt derzeit zu bieten hat, begleitet durch die feine Komik von Wall Clown. Das wird fett!“, verspricht Peter Martin Jacob.

Nach über drei Jahrzehnten großartiger Showerfolge auf den Bühnen dieser Welt präsentiert sich der Kultklassiker The London Quartet neu, und zwar zum allerersten Mal mit einem Sopran. Yes, indeed! Die Neue ist die Comedian und Sopranistin Sarah-Ann Cromwell. Die in Großbritannien mehrfach ausgezeichnete, lustige Operndiva verpasst dem Ensemble einen Touch Weiblichkeit. So bricht zwar eine neue Ära an, dennoch bleibt es bei der berühmten „same procedure“, denn: The London Quartet steht auch weiterhin für klassischen Gesang, feine Manieren und für den berühmten englischen Humor, der jedes Publikum dahinschmelzen lässt. Das neue Programm der drei Gentlemen und ihrer Lady heißt: „Memories – Die schönsten Musical-Songs in einer humorvollen Show“. Die Royals des britischen A Cappella präsentieren darin die legendärsten Musical- und Film-Hits vom Londoner West End, vom Broadway und aus Hollywood. The London Quartet bedeutet stets erstklassige Unterhaltung auf höchstem Niveau. Eine Show der Extraklasse! And indeed very british. Ob Daft Punk, Cole Porter, Gnarls Barkley oder Duke Ellington – der Spagat zwischen Pop und Jazz gelingt kaum einer Gruppe mit derartiger Leichtigkeit wie The Junction. Die fünf professionellen Sängerinnen und Sängern aus den Niederlanden teilen die Leidenschaft für Gesangsharmonien und fetzige Rhythmen, inklusive Vocal Percussion.

Eines ihrer Steckenpferde ist es, Elemente aus Popsongs oder aus der Klassik in ihre eigenen Kompositionen einfließen zu lassen, ebenso wie von fetten Jazzharmonien in geile Hip-Hop-Beats zu wechseln. Beim Vokal Total Wettbewerb in Graz überzeugten The Junction im vergangenen Jahr vor allem durch eine überragende Version von „Singing in the Rain“, die mit einem Preis für das beste Jazzarrangement ausgezeichnet wurde. Übrigens, ihr „Schwanensee“ ist kaum noch zu toppen. »Vrrrm. Pssssschh. Mmmm. Klp. Bff….« Am Mikrophon ist Sebastian Fuchs. Der Sprecher, Beatboxer und Vokalartist erzählt poetische und spannende Geschichten, mischt Soundeffekte bei, lässt Klinken und Mäuse klicken, Kühlschränke und Bienen summen, Lastwagen, Beats und Donner rollen. Nur mit seinem Mundwerk erforscht er mit Ihnen den Urknall der Laute. Lauscht den Leiden eines geräuschüberfluteten Menschen. Erzählt Märchen ohne Worte. Wall Clown ist eine unverwechselbare Darbietung voller Humor und Charme – basierend auf einer simplen Verdrehung der Perspektive.

Der zugrunde liegende „Trick“ wird aber nicht etwa kaschiert, sondern bildet ein zentrales Element der Performance und macht das Publikum zum staunenden und lachenden Komplizen. Es existieren zwei Realitäten gleichzeitig und treten in ein faszinierendes und urkomisches Wechselspiel – einerseits das liegende Bühnenbild mit dem Künstler und andererseits eine täuschend echte „wiederaufgerichtete“ Live-Projektion seiner Darbietung, in der Schwerkraft und Figur die Orientierung verlieren.  Der Abend wird charmant moderiert von A Cappella-Experte, Ex-Six PackSänger, Radiosprecher und schwarzem Bass Peter Martin Jacob aus Mannheim. Seine Stimme ist so tief wie die Schlucht am Wegesrand, in die die Busse fallen.

» 6. August 2016, A Cappella-Nacht, vor dem Dom, Fritzlar

» [ Website der A Cappella-Nacht ]

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.