4.5/5 - (2 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Flamenco mit Cafe del Mundo

Sie ist das beliebteste Instrument der Welt, es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen und Farben, sie erklingt elektrisch und akustisch und ist in fast allen Kulturen und Musikstilen zuhause. Beim ersten Gitarrenfestival der Erlebnisregion Edersee stand vor allem Musik für akustische Gitarren im Fokus. In 11 Konzerten an 9 verschiedenen Spielstätten über den gesamten Oktober verteilt erklang erstklassige Gitarrenmusik mit namhaften Künstlern aus den Bereichen Folk, Klassik, Weltmusik und Fingerstyle.

Zum Abschlusstag am Samstag, den 27.10. gab es dann nochmal ein Highlight, ein Festival im Festival, mit drei Konzerten unterschiedlicher Art im Kurhaus in Bad Zwesten.

Den Anfang machte Jørgen Lang mit feinfühligem Folk, und nicht nur an seinen instrumentalen Fähigkeiten, sondern auch an seiner warmen Gesangsstimme konnte man den Einfluss seines zweijährigen Irlandaufenthaltes spüren.

Timo Brauwers ist einer der jungen innovativen Gitarristen der Fingerstyle-Szene und beeindruckte mit seinen traumhaft melodiösen Eigenkompositionen sowie einer lupenreinen Technik, klanglicher Transparenz und ausgewogener Dynamik, alles in allem hochfein rieselnder Ohrenzucker.

Das Gitarrenduo Cafe del Mundo mit den beiden Flamenco-Gitarristen Alexander
Kilian und Jan Pascal, die mit ihrem leidenschaftlichen und hoch virtuosen Spiel die Zuhörer zum staunen brachten.

Auch wenn das Konzert in Bad Zwesten nicht so gut besucht war wie die anderen – zumeist ausverkauften Veranstaltungen des Gitarrenfestivals, so zeigten sich neben den begeisterten Besuchern auch die Organisatoren des Festivals, Gereon Schoplick aus Bad Wildungen und Caspar Harbeke von der Firma Allton Musikinstrumente, trotzdem sehr zufrieden mit der Veranstaltungsreihe und Schoplick formulierte abschließend, dass die Chancen für eine Fortsetzung des Konzeptes sehr gut stehen.

» www.gitarrenfestival-edersee.de

Von Steffen Dittmar

Musik & Kultur

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.