Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten
Tierpflegerin Valentina Buchauer hat die beiden Sorraia-Stuten Contessa und Elvira im WildtierPark Edersee in Empfang genommen und wird sie bei der Eingewöhnung in ihrem neuen Zuhause begleiten. | (c) Nationalpark Kellerwald-Edersee
Tierpflegerin Valentina Buchauer hat die beiden Sorraia-Stuten Contessa und Elvira im WildtierPark Edersee in Empfang genommen und wird sie bei der Eingewöhnung in ihrem neuen Zuhause begleiten. | (c) Nationalpark Kellerwald-Edersee

(Edertal-Hemfurth) Die beiden in Springe geborenen Sorraia-Stuten Contessa und Elvira sind seit Montag, den 8. November 2021 im WildtierPark Edersee zu bewundern. Sorraia-Pferde gehören zu den letzten Wildpferden Europas, ihre Restpopulation ist extrem bedroht.

„Wir möchten im WildtierPark eine kleine Zucht aufbauen und damit einen Beitrag zur Arterhaltung leisten“, sagt Tobias Rönitz, Leiter des WildtierParks Edersee. Es bestehe die Hoffnung, mit einer solchen Zucht auch Beweidungsprojekte mit Sorraia-Pferden zu unterstützen.

WildtierPark Edersee mit zwei neuen Grazien!

Um die Pferde an den Umgang mit Menschen zu gewöhnen, hat eine Pferdetrainerin aus Albertshausen einen Monat lang intensiv mit ihnen gearbeitet. Das Training umfasste Halfterführigkeit, Anbinden mit Putzen, Berührungen und Hufpflege. „Dies soll uns die Arbeit mit den Pferden erleichtern, medizinische Untersuchungen und kleinere Behandlungen ermöglichen ohne die Pferde narkotisieren zu müssen“, erklärt Tobias Rönitz.

Die Sorraias werden sich künftig das Wildpferdegehege mit den Tarpanen teilen. Damit ihnen das Einleben im neuen Zuhause erleichtert wird und sie nicht gleich die Rangordnung mit den anderen Pferden ausmachen müssen, werden die Sorraias erst Anfang Dezember mit den Tarpanen zusammengeführt.

Contessa und Elvira sowie die anderen Tiere freuen sich über Besuch: Der WildtierPark hat täglich von 11:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Das ist heute los in der Region:

Von Pressemeldung

Unter diesem Profil veröffentlichen wir an uns gesendete und weitgehend unbearbeitete Pressemitteilungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.