5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 2 Minuten
Wolf Maahn | (c) Angelika Maahn
Wolf Maahn | (c) Angelika Maahn

Bei unzähligen Shows und zahlreichen Festivals, von der ARD Rockpalast Nacht bis zu Rock am Ring, konnte er Millionen Konzertbesucher live begeistern. Er spielte mit Größen wie Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan. Wolf Maahn zählt sicher zu den erfolgreichsten und kreativsten Persönlichkeiten der deutschen Musikszene.

Hits und lyrische Geniestreiche wie “Irgendwo in Deutschland”, “Rosen im Asphalt”, “Ich wart auf Dich” oder „Kind der Sterne“ lauten nur einige seiner “unsinkbaren“ (Rolling Stone) deutschen Rockklassiker. Für Musiker, Texter, Schulklassen, Coverbands und Strandparties in den Dünen sind sie “zu neuem deutschen Liedgut geworden“ (wdr.de).

Wolf Maahn | (c) Manfred Rinderspacher
Wolf Maahn | (c) Manfred Rinderspacher

Runde 30 Jahre waren es 2013 seit er mit seinem Debutalbum “Deserteure“ auf unverwechselbare Art bewies, dass die deutsche Sprache auch Soul- und Groove-tauglich ist. “Mit schwarzem Mundwerk“, schrieb “Der Spiegel“, spiele er “unverdrossen gegen die Flachwelle an“. Bemerkenswert ist, wie hoch aktuell dabei die Texte, sogar viele seiner 80er-Songs, heute noch wirken.

Durch die Jahre blieb es seine Kunst und sein Geheimnis, sich zwar neu zu erfinden, aber doch unverwechselbar zu bleiben. Abenteurer zu sein, und doch seine festen Wurzeln zu behalten im fruchtbaren Boden des R&B gefärbten Rock.

Solo Konzerte von Wolf Maahn galten lange Zeit eher als Ausnahme, waren kurze Auftritte, die es Maahn ermöglichten spontan ohne großen Tour-Tross zu agieren. Sei es vor 120.000 Zuschauern beim legendären Wackersdorf–Festival oder einer Benefiz-Gala in der Bonner Oper. Aus den eher seltenen Anlässen ergaben sich schon bald verschiedenste Anfragen, die aber immer wieder zurückgestellt wurden und schließlich erst 2005 zu einer ersten Solo-Tournee führten.

Wenn es ihn nun zwischen seinen erfolgreichen Bandtourneen öfter als „Ein-Maahn-Band“ auf die Bühne treibt, wirkt die große Stärke eines Abenteurers: Seine Spontaneität, sein direkter Zugang zu den Fans und die Unberechenbarkeit auch mal eine längere Geschichte zu erzählen.

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.