★ Events ★ | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

am 20 April 2018 von Wildwechsel

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album von Kollegah (Bild) und Farid Bang

Wildwechsel-Blitzumfrage: In letzter Zeit wurde viel um die Echo-Verleihung diskutiert. Künstler wie Marius Müller Westernhagen haben ihre Echos zurückgegeben, weil Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben. Der Vorwurf an sie: beleidigende, rassistische und anti-semitische Texte.

Campino von den Toten Hosen hatte sich noch während der Verleihungsfeier sehr kritisch zur der Preisverleihung an die Rapper geäußert. Seitdem, haben mehrere Preisträger ihre Preise zurück gegeben und das Thema wird öffentlich kontrovers diskutiert.

Wildwechsel befragte in einer Blitzumfrage einige regionale und überregionale Persönlichkeiten zu dem Thema:

„Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?“

Die Antworten darauf werden hier in der Reihenfolge des Eingangs beantwortet. Wenn Du auch dazu eine Meinung hast und die veröffentlicht sehen würdest, dann poste diese einfach unter diesen Artikel. Oder schick sie uns per E-Mail an fw@wildwechsel.de

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Stefan Kleinkrieg

Stefan Kleinkrieg (Extrabreit)

„Kann ich nicht beantworten. Der Echo ist ja ein Preis für Erfolg, abgesehen vom Lebenswerk.

Ich kann nicht sagen was er mir bedeuten würde, da ich ja keinen habe. Aber das jetzt kleinere Acts praktisch in die moralische Pflicht genommen werden, finde ich auch…ja eigentlich Typisch.
Fand Campinos Einsatz respektabel, zumal er ja wusste, was er danach wieder für eine Schelte auszuhalten hatte.

Finde den ganzen Wirbel merkwürdig, die haben einen Preis gewonnen und sind aufgetreten.

Die haben die Veranstaltung doch nicht überfallen. Die Jury hat diese Texte geehrt. Fick die Jury! Ich kenn mich mit dem Rap- Scheiß aber auch nicht aus, soll ja alles ironisch sein. Kein Wunder, bei diesen Milf-Fanatikern. Jeder will des anderen Mutter ficken.“ https://www.facebook.com/stefan.kleinkrieg

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Alex Wild

Alexa Wild (WILDLIVE und Die BARocker)

Bei der Echo Verleihung wurde Campino ziemlich alleine stehen gelassen. Ich hätte mir auf der Veranstaltung mehr Rückhalt für ihn gewünscht. Um so wichtiger, dass jetzt diese Zeichen gesetzt werden. Schade, dass es nicht noch mehr, vor allem auch jüngere Preis Träger gibt, die nachziehen. Sehr schade auch, dass die Plattenfirma so einem Schrott überhaupt zur Veröffentlichung verhilft.

Ich habe noch nie verstanden, warum diese gewaltverherrlichenden Texte veröffentlicht werden dürfen. Egal welcher Musikstil. Künstler tragen Verantwortung. Ne Menge Kinder werden beeinflusst. https://www.facebook.com/alexa.wild.984

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Henning Berthold

Henning Berthold (Strange Coffee)

Wenn man bedenkt , dass früher mal das „Schlaflied“ der Ärzte zensiert wurde, ist es sehr traurig was der Jugend von heute so zugänglich gemacht wird. Da brauchen wir uns nicht wundern, wenn der Arschlochanteil in der Bevölkerung wächst.

Das Problem fängt weit vor dem Echo an! Den Echo haben die Rapper ja nur bekommen weil sie es-und jetzt kommt’s – millionenfach verkauft und verbreiten haben!! Das sie dafür jetzt noch nen Preis bekommen, ist wahrlich der Gibfel, aber das Lied ( und alle anderen auch ) hätte nie in den Verkauf kommen dürfen.

Ich denke die Aktion mit der Rückgabe könnte bewirken, dass wieder etwas mehr darauf geachtet wird, was so in die Läden und Streamingportale kommt. Wenn man mal von den Texten absieht, ist es auch musikalisch sehr schlechtes Handwerk und die beiden sind dazu noch prollige Unsympaten. Ich würde ihn auch wieder abgeben und auf jeden Fall hätte er seine Wertigkeit verloren. https://www.facebook.com/henning.berthold.5

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Holger Sinner Teichmann

Holger Sinner Teichmann

Ich hätte den Echo zurückgegeben! Rassistische, antisemitische und menschenverachtende Songtexte haben nichts mit Provokation zu tun, sondern sind einfach nur dumm und schlicht inakzeptabel.

Ich hätte den Echo zurückgegeben! Rassistische, antisemitische und menschen verachtende Songtexte haben nichts mit Provokation zu tun, sondern sind einfach nur dumm und schlicht inakzeptabel. https://www.facebook.com/ARealSinner

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Mike Gerhold

Mike Gerhold

Ich hätte ihn gar nicht angenommen. Argument: Staubt eh nur ein. Unabhängig davon sieht man ja das die Jury offenbar null Ahnung von Musik hat und das Teil somit eh nichts wert ist. Ich stehe lieber auf der Bühne und mache Musik und habe Spaß dabeihttps://www.facebook.com/Mike.Gerhold.privat

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Gregor Kuwal

 

Gregor Kuwal (Strange Coffee)

Ich finde es beschämend, dass bei einem renommierten und auch geachteten Preis. wie dem Echo, zumindest war er das mal, Preise verliehen werden, an Künstler deren einzige Intention es ist menschenverachtende und gewaltverherrlichende Inhalte zu verbreiten. Es ist schon fast beängstigend zu sehen, wie diese Künstler sich dafür feiern, dass sie unserer Gesellschaft, vor allem der jüngeren Generation, ein Bild präsentieren, welches jenseits von Gut und Böse ist.

Es ist erschreckend, zu sehen wie genau diese jüngere Generation als Multiplikator für diese schrecklichen Inhalte agieren. Den wenn wir mal ehrlich sind, begeben uns allen doch fast täglich jugendliche und junge Erwachsene, die keine Ahnung haben was sie mit ihrem Leben anfange sollen und geschweige denn drei grammatikalisch richtige Sätze auf Deutsch formulieren können. Und tatsächlich ist es schade und eigentlich nicht tolerierbar, dass vor allem auch bei öffentlich Veranstaltungen eine Laudatio für so etwas gehalten wird.

Hut ab vor Campino, der dass ausspricht was viele Denken, aber keiner den Mumm hat es öffentlich zu äußern. Auch Hut ab vor denen, die ihre Preise und Auszeichnungen zurückgeben und sich dadurch doch mit der Aussage von Campino solidarisieren. https://www.facebook.com/gregor.kuwal

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Barbara Gieseke

Barbara Gieseke

Gar nicht erst angenommen oder zurückgesandt! https://www.facebook.com/barbara.gieseke.1

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Thomas Tosch Schillinger

Thomas Tosch Schillinger

Grundsätzlich entscheidend sind ja immer Fakten. Also bleiben wir bei den Fakten und anerkennen, dass Farid Bang & Kollegah tausende Alben verkauft haben und zum Jahresende 2017 auch über 30 Millionen Mal gestreamt wurden. Das alleine und NUR DAS ist erst einmal das Kriterium nominiert zu werden.

Also war die Nominierung absolut gerechtfertigt. Dass die beiden dann tatsächlich als Gewinner „gewählt“ wurden, ist alleinige Entscheidung einer Jury, die niemand so genau kennt und die mit 100%-ger Sicherheit nicht einen einzigen Song des Albums gehört haben bzw bewusst angehört haben.

Wenn ich also als Künstler denke, dann muss ich den Echo behalten. Denn es war ja MEINE Leistung, diese Alben zu verkaufen und so oft gestreamt zu werden. Und meine Leistung und mein Erfolg schmälert sich ja nicht dadurch, dass womöglich Jahre später jemand auf der selben Bühne steht und grenzwertigen Müll von sich gibt.

Aus dieser Sicht gesehen (ich darf an das Wort FAKTEN erinnern) würde ich also meinen Echo behalten und alle anderen sollten das auch tun. Allerdings sollte man als Künstler jetzt darauf bestehen, dass zum einen die komplette Jury ausgetauscht wird, da die Aktuelle offenbar unfähig ist und zum Anderen auch bei vergleichbaren Titeln genauer hingeschaut wird. Derlei Text gibt es im deutschen Hiphop (BattleRap) leider viel zu oft. https://www.facebook.com/Tosch.cc

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Markus Zosel

Markus Zosel

Ich schreibe diese Zeilen auf dem Weg zu einem Auftritt in Leipzig.
Ich bin nunmehr 27 Jahre musikalisch national wie International unterwegs und muss sagen, dass ich das Thema ECHO 2018 mit größter Verwunderung verfolge.

Vielleicht beginne ich mit einem persönlichen Wunsch: in einer Zeit, da eine Mail von Mitteleuropa aus nur Bruchteile einiger Momente braucht, um in Los Angeles oder Sydney anzukommen, da werden alle Bewohner dieses wunderbaren Planeten natürlich zu ‚Weltbürgern‘ und sollten sich langsam auch einmal als solche auffassen und auch selbst begreifen. Das 21. Jahrhundert benötigt diesen globalen Blick, den es mit jeweils persönlichen Wurzeln auszugestalten gilt.

Wenn jemand dann in Mitteleuropa in den vergangenen Jahrzehnten seine Regelschulbildung erhalten hat, kann er sich aufgrund mangelnder Sensibilität einem sehr wichtigen Thema gegenüber nicht auf einen Rap- oder HipHop-Jargon berufen – das ist absoluter Unsinn und zudem eine Missachtung und Gewalt den Angehörigen der Opfer des deutschen Nationalsozialismus gegenüber, die es auf das Schärfste zu verurteilen gilt.

Kein Mensch ist besser als ein ander Mitmensch, nur aufgrund irgendwelcher Dogmen oder bornierter Einstellungen, die aus persönlichen oder sonstigen befremdlichen Reservoiren schöpfen. Nochmals: wir sind alle gemeinsam ‚Weltbürger‘ und darin zutiefst miteinander verbunden!
Aus Verfehlungen vorangegangener Generationen gilt es zu lernen und diese nicht wieder in ein Gegenteil zu verkehren.
Das gilt besonders für Personen, die Aufgrund ihrer Verkaufszahlen einen wichtigen Musik-Preis erhalten und ihre Aussagen entsprechend in der großen Öffentlichkeit zur Debatte stellen.

Das gilt allerdings auch für eine Jury, die diesen Preis vergibt! Über das generelle Konzept des ECHO sollte daher noch einmal gut nachgedacht werden, um solche Situation, die international mehr als beschämend sind, in Zukunft zu vermeiden. Ein wenig mehr Sensibilität darf man sich auch an dieser Stelle wünschen.

Ich zolle meinen höchsten Respekt vor den Künstlern die ihre Preise aufgrund ihrer persönlichen Haltung wieder zurück gegeben haben. Diese Preise sind Ergebnis jahrelanger, harter Arbeit und solch ein Schritt ist sehr engagiert und zudem, aus meiner persönlichen Sicht, sehr zu bewundern. https://www.facebook.com/markuszoselofficial

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Sven Wellmann

Sven Wellmann

Ich hätte meinen Echo behalten. Ich finde die Rückgabe stärkt einfach nur besagte „Kollegen“ in ihrem handeln. Ich denke zwar nicht, dass die Textzeilen absichtlich Antisemitisch aus Hass auf Juden o.ä. geschrieben wurden aber ab einem gewissen Grad an Bekanntheit und Einfluss auf die Jugend, muss man irgendwo ein Vorbild sein und solche schrecklichen Geschehnisse nicht ins lächerliche ziehen. Wobei ich auch denke, dass in diesen Aussagen einfach nur eine (dumme) Marketing-Strategie steckt. https://www.facebook.com/sven.b.wellmann

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Karsten Köhler

Karsten Köhler

Wenn MMW sich äußert – uns sogar aus der Ferne beobachtet! – ist Achtsamkeit ratsam. Ist so wie bei Seehofer und der Bild – sind die mal ausnahmsweise deiner Meinung musst du über das Thema nochmal komplexer nachdenken. Habe ich also getan und erinnerte mich daran, dass Elvis wegen sexueller Anspielungen mit der Hüfte (Elvis The Pelvis) im TV nicht unten herum gezeigt werden durfte.

Die Beatles hatten so lange Haare wie Affen (Orginalton meiner Oma) und jetzt haben die Gangsterrapper so doofe Mützen auf und ziehen die Hose nicht richtig hoch. Ich glaube, das ist es schon. Die junge Generation sucht sich zyklisch ihre Antihelden heraus, mit denen sie sich identitätsstiftend von der älteren Generation abheben will und auch muss. Da kommt der politisch inkorrekte Hip-Hop / Rap gerade recht. Musikalisch ist das längst ausgereizt und im Mainstream angekommen, so versucht man also mit den Texten zu provozieren.

Hier hat’s mal wieder geklappt und ein ordentliches ECHO erzeugt. Bravo! Helene Fischer findet es jetzt auch abstoßend, also könnte doch irgendwas cooles dran sein. Antisemitismus ist totale scheiße, aber hier geht es um ein Genre, in welchem Geschmacklosigkeit, Größenwahn und Übertreibung die Hauptstilmittel sind. Man muss die Texte der beiden Musiker nicht mögen, aber auch nicht unnötig filetieren und den vermeintlichen Skandal hochkochen, finde ich.

Zu viel Aufmerksamkeit für schlechte Musik und eine gähnend öde TV-Sendung. Auch Paolo Pinkel steht drüber, und hätte wahrlich was zu meckern. Die Haltung, die Vormann und Canpino gezeigt haben, finde ich aber auch sehr gut. Dadurch entsteht ein Dialog. MMW ist dagegen ein Trittbrettfahrer. Interessant wird sein, was Bang und Kollegah daraus machen. Vielleicht einen Film mit Spielberg?

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Nadine Fingerhut

Nadine Fingerhut

Ich finde dass diese „ECHO-Situation“ mal wieder vor allem eines zeigt- in unserer Gesellschaft läuft so einiges völlig verkehrt. Ich hätte wahrscheinlich ebenso reagiert wie zB Wolfgang Niedecken und Klaus Voormann, einfach um eine Diskussion anzustoßen und meinen Protest zum Ausdruck zu bringen.

Allerdings ist der ECHO ja nichts anderes als ein „Verkaufzahlen-Preis“ und leider haben besagte Rapper scheinbar einfach viele Platten bzw Downloads verkauft. Und das bedeutet, dass verdammt viele Leute auf diesen Scheiß abfahren. Und das wiederum ist ein Armutszeugnis für unsere Musik- bzw Kulturlandschaft und unsere ganze Gesellschaft. Warum stehen denn so viele Jugendliche auf diesen Gangster-Rap? Weil sie sich damit identifizieren können. Und warum können sie sich damit identifizieren?

Weil sie oft in beschissenen Verhältnissen leben. Ohne Perspektive, mit unterirdischer Bildung und in einem „Gangster- Umfeld“. Die „ECHO-Situation“ ist nur ein Symptom und nicht die Krankheit. Ich finde es übrigens großartig, dass Campino sich auf die Bühne gestellt und ganz klar seine Meinung gesagt hat! Und ich finde, dass die BMG so einen Scheiß nicht veröffentlichen darf! Da haben sie ganz klar eine Grenze überschritten. Aber- „it´s all about the money…“. Sehr, sehr schade! https://www.facebook.com/nadinefingerhutundfreunde

 

Wildwechsel-Blitzumfrage zum Eklat um die Echo-Auszeichnung: Warum hättest Du deinen Echo zurückgegeben oder ihn behalten?

Jay Frog

Jay Frog (ehem. Scooter)

Ich behalte meine beiden. Allerdings hätte der Index im aktuellen Fall weit vorher greifen müssen, Kunst hin oder her. Da dieser Echo sich nach Verkaufszahlen richtet ist er zwar rechtmäßig, hätte meines Erachtens aber durch den Text sofort disqualifiziert werden müssen. Den Preisträgern sogar noch eine Bühne zu geben finde ich unfassbar. https://www.facebook.com/JayFrog/

…wird aktualisiert!

» Die Echoverleihung 2018 bei wikipedia


» So hast den Wildwechsel vielleicht noch nie gelesen!

Ähnliche Artikel




Wildwechsel Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

  • Website: https://www.wildwechsel.de

 

  1. Andy Sauer schrieb:
    April 21st, 2018 um 00:04

    Scheiß Echo, scheiß Jury, die sowieso keine Ahnung von Musik haben. Heutzutage nur noch Vermarktung und Verarsche.
    Und diese Rapper-Vollpfosten !!
    Mit Musik oder Kunst hat das rein mal gar nix zu tun.
    In der heutigen Zeit hätt ich Ihn auch zurückgegeben.

Kommentieren


Veranstaltungen | Film | Interviews | Praktikum | Kultur | Festivals | Kontakt
Ihre Werbung hier?
Advertise Here

Ww-Nord 09/2019


Was geht ab in …

Ww-Umfrage


Beteiligst du dich an Online-Petitionen?

Ergebnis

Loading ... Loading ...


Die Neuen Artikel!

  • Sie werden auch erwartet , die gogorillas | (c) Honky Tonk
  • Kneipen Bachelor 2019 disko
  • 90er Party Warburg Stadthalle 16.04.2016 vom Veranstalter Dito
  • Ian Paice 01 komp
  • Pixabay Kürbis
  • CH2010 promo pics
  • 2014 09 Herbstmarkt Hofmann 4
  • Leticia Wahl - Poetry Slam Melsungen 2019 Foto Marvin Ruppert 1
  • Christian Durstewitz
  • Boulanger Trio CR Steven Haberland II
  • NAMIKA Shoot David Daub FARBE
  • Zirkuszelt Pixabay
  • Familie Fu 500.000ste Besucher der GRIMMWELT Kassel | Abgebildete Personen v.l.n.r.: Peter Stohler, Geschäftsführer GRIMMWELT Kassel, Bo Fu, Ruo Yi Fu, Yuebin Fu, Xiaoqui Yang und Christian Geselle, Oberbürgermeister der Stadt Kassel Foto: Mario Zgoll
  • Artist
  • Meisterkonzert Trio Lirico
  • 03 Pressefoto Sotiria HalloLeben live2019 Universal Music cmyk quer
  • Anchester1
  • Martinsumzug
  • DEAMarktbild4©gip marketing events GmbH
  • Schokolade EvaFerber TanjaMaaß

Ww-Abo als Digitales Abo

 

» Hier klicken:
Die kostenlose App „issuu“ (Appstore o. Playstore) installieren. Dort „Wildwechsel“ suchen. Unter „Publisher“ abbonieren!

 


Ww-Süd 09/2019

Wer wirbt im Wildwechsel

 


Wie werbe auch ich im Ww?

Sprechen Sie einfach direkt mit unserem Boss.
Z.B. mit einer E-Mail an den Cheffe
Oder Sie schreiben ihn an über Whats App: 0171-9338278.


Ww Interviews

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Adresse


 


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Im Auge des Sturms: Burden of Grief im Fiasko Kassel
Im Auge des Sturms: Burden of Grief im Fiasko Kassel

Die Kasseler Melodic Death Metal Band Burden of Grief veranstaltet eine Release-Show anlässlich ihres neuen Albums "Eye Of The Storm"....

Schließen