5/5 - (3 votes)

  Lesedauer: < 1 Minuten

Wer etwa aus Anlass seines 125. Todestages auf Alexander Borodin (1833-1887) stößt, erfährt biographische und gesellschaftliche Fakten einer vielschillernden Künstlerpersönlichkeit.

Dabei war sein Leben zunächst den Naturwissenschaften gewidmet, was ihn aber offenbar beflügelte, auch als Komponist erfolgreich zu wirken – insbesondere als Sinfoniker und Meister des Streichquartetts. Borodin schloß sich der „Gruppe der 5“ an, dem sogenannten „mächtigen Häuflein“, dem auch Modest Mussorgski angehörte. Diese so wichtige Epoche umreißt der Autor Jochem Wolff, nicht ohne weitere Höhepunkte zu berühren: vor allem die sinfonischen Werke Peter Tschaikowskys und seine Oper „Eugen Onegin“ nach dem berühmten Stoff von Alexander Puschkin. Vortrag von und mit Jochem Wolff, am Klavier begleitet von Julia Reingardt.

» 17.02 , 17 Uhr Jochem Wolff über Alexander Borodin, Märchenwache Schauenburg

 

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.