4.7/5 - (4 votes)

  Lesedauer: 5 Minuten
Theater Paderborn Außenansicht (c) Tobias Kreft
Das Theater am Neuen Platz in Paderborn startet in die Spielsaison 2019/20 | Tobias Kreft

Auch in den kommenden Monaten lockte das Theater Paderborn mit neuem Programm für Groß und Klein. Die Theater-Saison 2019/2020 startete ab dem 31.8.2019. Neben Theater-Inszenierung gibt es Angebote zum Tanzen und Kochen, sowie Work-Shops für Kinder.

Nach einem Update vom 27. Oktober gelten jedoch jetzt neue Regeln für den Theaterbesuch, bevor der Spielbetrieb aufgrund der neuesten Corona-Maßnahmen für November 2020 komplett eingestellt wird.

Einstellung des Spielbetriebs im November 2020

Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage sagt das Theater Paderborn alle Vorstellungen ab dem 2. November bis einschließlich 30. November 2020 ab.

Für alle Abonnent*innen, die von den Ausfällen betroffen sind, wird automatisch ein gebührenfreier Umtauschgutschein im Kundenkonto gespeichert. Ein Umtausch in andere Vorstellungen ist nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs möglich. Die Rückabwicklung von Onlinetickets erfolgt automatisch über Reservix und muss nicht veranlasst werden.

Mit Kundinnen, die ihre Karten an der Theaterkasse gekauft haben, setzt sich der Kartenservice des Theaters zeitnah in Verbindung. Karenkäuferinnen, die ihre Karte nicht an der Theaterkasse erworben haben, wenden sich an die jeweilige Vorverkaufsstelle.

Die Vorstellungen „Antigone“ am 30. und 31. Oktober, sowie die Uraufführung „Bericht über eine unbekannte Raumstation“ am 01. November finden noch wie geplant statt.

Die Theaterkasse am Neuen Platz bleibt weiterhin geöffnet und ist darüber hinaus telefonisch (02521 / 2881 100) und per E-Mail (kartenservice@theater-paderborn.de) erreichbar.

Ab 27. Oktober 2020: Neue Regelungen für den Theaterbesuch!

» Die neuen Regelungen für den Theaterbesuch als PDF-Download

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutz-Maßnahmen und der entsprechenden „Allgemeinverfügung des Kreises Paderborn” gelten ab heute neue Regelungen für den Besuch am Theater Paderborn.

Ab sofort darf der Mindestabstand von 1,50 Metern – auch im Zuschauerraum – nicht mehr unterschritten werden. Dies führt dazu, dass sich die Anzahl der Plätze im Großen Haus auf maximal 99 reduziert. Abonnent*innen und alle, die bereits Karten für bevorstehende Vorstellungen gekauft haben, werden rechtzeitig von der Theaterkasse kontaktiert, um gemeinsam eine Umplatzierung vorzunehmen.

Die Vorstellungen der Uraufführung „Bericht über eine unbekannte Raumstation” sind von den neuen Richtlinien nicht betroffen und können unverändert stattfinden.

Die Theaterkasse am Neuen Platz bleibt weiterhin geöffnet und ist darüber hinaus telefonisch (02521 / 2881 100) und per E-Mail (kartenservice@theater-paderborn.de) erreichbar.

In den verschiedenen Räumen des Theaters wird es auch die ein oder andere Premieren-Party geben, auf die alle Zuschauer eingeladen sind. Es gibt Einzel-Termine und ein Theaterprogramm mit neuen Stücken.

The Black Rider: The Casting of the Magic Bullets

Starten tut die Saison mit der Premiere eines Stückes unter der Regie von Ingmar Otto. Am 31.8. wird dieses Theaterstück, basierend auf der Volkssage „des Freischütz”, zum ersten Mal im Theater Paderborn aufgeführt. Es handelt sich um ein Musik-Theaterstück dessen Original unter Tom Waits, (Komponist), Robert Wilson (Regisseur) und  William S. Burroughs’ (Autor) entstand.

Es handelt sich um eine Liebesgeschichte zwischen Amtsschreiber Wilhelm und Förster-Tochter Kätchen, die nicht ohne Hindernisse ist, wie Vater und gesellschaftliche Konventionen. Ein echter Kerl muss schießen können, und aus Liebe zu Kätchen versucht er sich als Schütze. Gibt es ein Happy-End? Auf Jeden Fall für die Besucher, denn im Anschluss findet die Premierenfeier statt. Vorab, gibt es eine 30-minütige Dramaturgische Einführung.

Wer hat Angst vor Virginia Woolf ?

Die Geschichte von Edward Albee, die 1962 in New York uraufgeführt wurde, feiert als Paderborner Inszenierung unter Regisseurin Ulrike Maack am 14.9. Premiere. im Jahr 1996 wurde Albees Drehbuch sogar verfilmt und kam mit Elizabeth Taylor und Richard Burton in den Hauptrollen ins Kino. Natürlich, gibt es auch nach dieser Premiere eine Party für alle!

Nach der Party ist vor der Party: Martha und George haben bei Bekannten schon ganz ordentlich getankt.  Enthemmt durch mehr und immer mehr Alkohol präsentieren sie ihren Gästen die tiefen Wunden, die sie sich gegenseitig in langen Ehejahren zugefügt haben und ziehen das deutlich jüngere Pärchen in einen Strudel von Verachtung, Sadismus und wechselseitiger Abhängigkeit.

Mondsüchtig

Am 15.9. geht es mit einer Uraufführung weiter, Buch und Idee stammen von Katharina Kreuzhage, die auch die Regie geführt hat. Zusammen mit dem musikalischen Leiter Peter Stolle, bringt sie einen Liederabend auf die Bühne, das Thema steck schon im Titel: es geht um den Mond.

Die letzte bemannte Mondmission ist 47 Jahre her, seit 1972 wurde dort keine Flagge mehr gehisst – bis jetzt: Der Mond erlebt ein Comeback – als exklusives Reiseziel! Visum oder Reisepass werden nicht benötigt, es gibt keine Gesundheitsrisiken und trotz der komplizierten Anreise gilt der Mond als sicheres Reiseziel. Durch die fehlende Atmosphäre und Wolken hat man einen grandiosen Ausblick auf die Sterne – was gibt es also Romantischeres, als sich in den Mondstaub zu legen und ein paar Lieder zu trällern?

Der Auftrag

Heiner Müller schrieb sein Theaterstück auf der Basis von Anna Seghers Erzählung „Das Licht auf dem Galgen”. Debuisson, Galloudec und Sasportas werden nach Jamaika gesandt um die Werte der französischen Revolution auf die Insel zu bringen. Ihr Auftrag ist es einen Sklavenaufstand anzuzetteln um die Revolution in die Karibik zu bringen. Die drei Protagonisten müssen in Rollen schlüpfen, doch dies erweist sich als schwer. Währenddessen ist Napoleon an der Macht und die Regierung die den Auftrag erteilte gibt es nicht mehr.

Bei der Paderborner Inszenierung führte Alice Buddeberg Regie. Premiere feierte das Stück am 25.05. und für die Besucher warten nach Ende des Stückes noch die Tanzbaren ExotenBei der Aftershow-Party legt DJ Jocar auf, diese ist offen für alle, Besucher der Vorstellung bezahlen allerdings nichts.

Die drei Gesandten sollen die Revolution verbreiten | (c)Tobias Kreft
Die drei Gesandten sollen die Revolution verbreiten| (c)Tobias Kreft

Das Kinderprogramm

Auch für junge Theater-Fans ab vier Jahren gibt es neue Geschichten auf der Bühne des Theater Paderborn. Am 19.9. startet Nur ein Tagam 30.10. feiern Die Bremer Stadtmusikanten Premiere und We have to laugh before midnight ist am 10.10. zu sehen. Außerdem werden im September und Oktober jeweils an einem Sonntag Theater Workshops ab 8 Jahren angeboten.

Kammerflimmern

Im Theater Paderborn werden nicht nur Geschichten auf der Bühne aufgeführt, es werden Filme aus dem Art-House Sektor gezeigt. Die zwei Highlights die ab September und Oktober zu sehen sind, zeigen zum einen eine Biografie der Nachwendezeit. Zum anderen wird es einen investigativen Film geben, der von den Kindern im Kriegsland Syrien erzählt.

Gundermann (21.9.) heißt das Werk von Andreas Dresen und berichtet von einem poetischen und Lieder-schreibenden Baggerfahrer, gleichzeitig ist dieser ein Spitzel. In seinem Film wirft der Regisseur einen Blick auf das Leben von Gerhard „Gundi“ Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit.

Of Fathers and Sons -Die Kinder des Kalifats (27.10.) ist der Dokumentar-Film von Talal Derki, der selbst aus Syrien fliehen musste. Bei der Rückkehr in sein Geburtsland Syrien als Kriegsfotograf aus, der die salafistische Ideologie gut heißt. Zweieinhalb Jahre lang begleitete er den glühenden Islamisten Abu Osama, ein Mitbegründer der al-Nusra-Front, der seinen Söhnen von klein auf militantes Gedankengut vermittelt.

Diverse Events

Das Theater bietet nicht nur Kultur zum anschauen, sondern auch solche die durch den Magen geht, wie beim Dinner for all. Ein Abend mit Interkulturellem Kochen und internationalen Rezepten, der zu Austausch anregen und friedliches Zusammenleben unterstützen soll. Auch die Ambient Night#11 findet im Theater Paderborn statt. Die beiden Soundtüftler Adda Schade und Alexander Wilß nehmen die Zuhörer mit auf eine akustische Reise durch Klänge und Geräuschwelten.

Im Oktober gibt es ein Gastspiel von Sabine Wackernagel. In Goethes dicke Hälfte erzählt sie in einem großen Monolog die Geschichte der Frau, die 28 Jahre Goethes Lebensgefährtin war. Eine Frau von der viele ihrer Zeitgenossen behaupteten, sie wäre ihm nur ein Klotz am Bein und seinen intellektuellen Ansprüchen nicht würdig gewesen.

» Weitere Spieltermine von The Black Rider

» Weitere Spieltermine von Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

» Weitere Spieltermine von Mondsüchtig

» Weitere Spieltermine von Der Auftrag

» Alle Termine des Theaters Paderborn im Ww-Terminator

 

Weitere Veranstaltungen in Paderborn


Donnerstag 09. Dezember 2021
Karaoke-Abend

17:00 Uhr Paderborn, Weekend Cocktails&Events
Typ: Karaoke



Donnerstag 09. Dezember 2021
Quiz am Donnerstag

21:00 Uhr Paderborn, Alles ist gut
Typ: Quiz



Freitag 10. Dezember 2021
Ausstellung #21 Bastian Schnitzer

10:00 Uhr Paderborn, Atelier Paderborn
Typ: Ausstellung



Freitag 10. Dezember 2021
Weihnachtsmarkt Lippesee

15:00 Uhr Paderborn, Bistro Seemoewe
Typ: Weihnachtsmarkt




Freitag 10. Dezember 2021
Der Glöckner von Notre Dame

19:30 Uhr Paderborn, Paderhalle
Typ: Tanz » Ballett



Samstag 11. Dezember 2021
Mobile Corona-Impfung

10:00 Uhr Paderborn, Dom Paderborn
Typ: Diverses


Von Frank Booth

Freier Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.