5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: 2 Minuten
Reflector

Die Coverband REFLECTOR steht vor allem für Eines: HEAVY METAL – dies ist die gemeinsame Basis der Mitglieder und die Ausrichtung des Songmaterials der im Sommer 2007 gegründeten Formation. Ausgelöst durch ihre tiefgehende Verbindung zur spannendsten Phase des Heavy Metal – den „goldenen“ 80er Jahren – taten sich die Gitarristen Kai Stork (Ex-Hellward Frozen) und Matze Ueckert mit Bassist Oliver Gerke (Ex-Skorbut) und Schlagzeuger Christian Persch (Mesmerized, Ex-War Pigs) zusammen, um der Musik dieser Epoche auch im neuen Jahrtausend Tribut zu zollen.

Schnell fanden die vier Musiker ein Konzept, dass auch die Marschrichtung dieser Coverband auszeichnen sollte: „Die Ursprünge der verschiedensten Spielrichtungen im Heavy Metal“ schrieb man sich auf das Banner. Und ebenso schnell hatte man die ersten Songs von Bands wie Annihilator, Slayer, Iron Maiden, Running Wild oder Helloween zusammen, gefolgt von einem Bandnamen – Reflector.

Einzig ein Frontmann war in den Anfangstagen noch nicht gefunden. Dies änderte sich rechtzeitig zum Livedebüt beim “Masters of Cassel” am 2. Weihnachtstag 2007 im Musiktheater in Kassel, denn dort engagierte man einen Freund der Band, Dirk Schneider (Ex- Ancient Wargod), dem man zutraute, dass er über den richtigen Biss und die nötige Heftigkeit in der Stimme verfügt. Er ist bis heute auch die einzige Konstante auf der Hauptsängerposition, auf der sich neben Henry Beck (Ex-Pik, Ex-KAT, White Dwarf) auch Antje Schaumlöffel (Ex-Wild Night) und Michael Tkocz versuchten. Dirk Schneiders gesangliche Stärken bringt er bei den aggressiven und aggressiv- melodischen Stücken ein. Ihm zur Seite steht Gitarrist Kai Stork, der sich zu einem starken Gesangspartner entwickelt hat und neben seinem Job als Leadgitarrist nun auch zweiter Hauptsänger für die eher melodischen Stücke ist.

Mit diesem Line-up hat die Band seit der Gründung u.a. bereits zweimal eine Co-Headliner Position auf dem traditionsreichen “Masters of Cassel Weihnachtsfestival” (2007 und 2009), zweimal im Rahmen der Heavy Summer Metal Nights (2008 und 2009) in der Dark Area des Musiktheaters sowie auf dem Kasseler “Power of Metal Festival” (2009) und im traditionsreichen Club „Fiasko“ (2010) gespielt. Stimmen wie „…endlich eine Coverband, die nicht nur eine Band darbietet…“ oder „… großartige Vielzahl an Gesangsvarianten…“ stellen die Ausnahmeposition der Band dar. Neben den bisherigen Indoor-Events war es für die Band im Juli 2009 beim dreitägigen Ragnarock-Open Air in Marburg ein besonderes Erlebnis, den Slot des Co-Headliner des 1. Festivalabends einzunehmen. Und auch dort hat sich die Band eine Menge neuer Fans erspielt, die der Band an diesem Abend ausführlich huldigten.

» 4.2., ab 21 Uhr auf dem Alternative Floor (Dark Area), Musiktheater, Kassel

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Ein Gedanke zu „Stage Attack im MT mit Reflector“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.