Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten
„Slamrock Poetry Slam“ von Felix Römer

2012 wird wieder ein documenta-Jahr, der größten internationalen Ausstellung von zeitgenössischer Kunst. Und passend hierzu lädt Felix Römer, als seinen Beitrag zum Kasseler Kulturprogramm, zum 7. Slamrock Poetry Slam ein. Ein literarischer Wettstreit als Bühnenshow.

D5 Minuten Zeit – Selbstverfasste Texte – Keine Requisiten – Keine Kostüme. So kann man sich die Veranstaltungsreihe „Slamrock Poetry Slam“ von Felix Römer vorstellen. Erwünscht sind Autoren und Autorinnen, Dichterinnen und Dichter, die ihre eigenen literarischen Werke in Form einer Mischung aus Poesie und Performance zum Besten geben möchten. Hierbei trifft Lyrisches auf Prosaisches und Geschrienes auf Geflüstertes.

„Poetry Slam ist Rock‘n‘Roll für Unmusikalische“, so Felix Römer. Seinen Ursprung hat der Poetry Slam in den Achtzigern in Chicago, als ein Bauarbeiter zum Slammen in einen Jazz Club einlud. In den 90ern etablierte sich das neue Genre weltweit und fand in Deutschland zum ersten Mal 1994 in Berlin statt. Die Kulturfabrik Salzmann lädt seit 2005 an 6 Abenden im Jahr Teilnehmer und Publikum zu der erfolgreichen und unvergesslichen Veranstaltung ein.

» 20.1. Kulturfabrik Salzmann, Kassel
» Anmeldung per Email unten

[contact_form email=“mail@felixroemer.de“]

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.