5/5 - (9 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten
Wird es bald so wieder abgehen "dürfen" in den hessischen Clubs?
Wird es bald so wieder abgehen „dürfen“ in den hessischen Clubs? | Archifoto

(Hessen) Zusammen mit seinen Freunden einen Club betreten und so richtig die Sau rauslassen. Das war aufgrund der Pandemie eine lange Zeit nicht möglich. Doch jetzt möchte die Regierung den Menschen ein Stück Normalität zurückgeben und Feiern in Clubs eingeschränkt wieder erlauben.

Bis vor kurzem war feiern in einer Disco nur möglich, wenn diese einen Außenbereich besitzt. Im Innenbereich durfte nur Gastronomie betrieben werden.

Doch das ändert sich jetzt unter der neuen Corona-Verordnung, die am 19. August 2021 in Kraft getreten ist. Sie soll voraussichtlich bis zum 16. September 2021 gelten und hält einige Lockerungen für die Bevölkerung bereit.

Wie geht es weiter?

Tarek Al-Wazir und Volker Bouffier haben die neuen Corona-Regeln vorgestellt. | (c) Screenshot/hessenschau
Tarek Al-Wazir (links) und Volker Bouffier (nicht im Bild) haben die neuen Corona-Regeln vorgestellt. | (c) Screenshot/hessenschau

So ist es nämlich geplant, dass die Discos und Clubs in Hessen auch die Türen ihrer Innenräume wieder öffnen dürfen. Rein lassen können sie allerdings nur Genesene, Geimpfte und Getestete. Für letztere wird allerdings auch ein Schnelltest nicht mehr ausreichen.

Alternativ sieht die Corona-Verordnung einen PCR-Test vor. Dieser darf nicht älter als 48 Stunden sein. Damit ist die Regelung für Clubs in Hessen sogar noch strenger als beispielsweise für Gastronomie.

So wird ein Clubbesuch für die Menschen, die sich testen lassen müssen, am kompliziertesten.

Im Herbst wird es eine Reihe von Einschränkungen für Ungeimpfte geben müssen.

Karl Lauterbach, Bundestagsabgeordneter der SPD

Karl Lauterbach von der SPD schließt es auch nicht aus, dass ein Clubbesuch für Nicht-Geimpfte in Zukunft nicht möglich sein könnte.

So erklärte er der Focus-Online: „Im Herbst, wenn die Fallzahlen sehr hoch sind, wird es eine Reihe von Einschränkungen für Ungeimpfte geben müssen: Sie werden etwa nicht mehr in die Innenräume von bestimmten Restaurants, in Bars oder Clubs gehen können, also an Orte mit einem hohen Ansteckungsrisiko.”

Geimpfte und Genesene hingegen werden es im weiteren Verlauf der Pandemie deutlich einfacher haben.

Das Leben für Geimpfte und Genesene wird deutlich einfacher, weil von ihnen kaum ein Risiko ausgeht.

Tarek Al-Wazir, der stellvertretende Ministerpräsident von Hessen

Das begründet auch Tarek Al-Wazir, dem stellvertretenden Ministerpräsident auf der Pressekonferenz, wo die neuen Beschlüsse bekannt gegeben wurden: „Das Leben für Geimpfte und Genesene wird deutlich einfacher, weil von ihnen kaum ein Risiko ausgeht.“ Daher ruft er auch mehrmals zum Impfen auf.

Bislang waren nicht mehr als 250 Personen in den Clubs in Hessen erlaubt. So eine generelle Beschränkung gibt es nicht mehr. Stattdessen ist sie nun an den Raum gebunden, der einem Club zur Verfügung steht. Jeder Besucher soll nämlich 5 Quadratmeter zur Verfügung haben. An der Maskenpflicht wird weiterhin festgehalten.

Clubs in Hessen öffnen wieder – Besitzer sind skeptisch

Diese Lockerung der Richtlinien wurde lange von mehreren Seiten gefordert. Es gibt allerdings Zweifel, ob dies die richtige Vorgehensweise war.

Dabei steht vor allem die 5-Quadratmeter Regelung in der Kritik. Die Besitzer sind skeptisch, ob es sich wirtschaftlich lohnt, die Clubs zu öffnen, wenn doch nur so wenig Besucher zugelassen sind.

Es wird versucht, einen politischen Erfolg zu verkaufen, der in der Realität nicht zutrifft.

Victor Oswalt, Sprecher der Frankfurter Initiative „Clubs am Main“

So erklärte Victor Oswalt, der Sprecher der Frankfurter Initiative »Clubs am Main«, der Fuldaer Zeitung: „Wir glauben nicht, dass sich das lohnt und dass sich nur wenige Clubs dazu entschließen, unter diesen Bedingungen aufzumachen. Es wird versucht, einen politischen Erfolg zu verkaufen, der in der Realität nicht zutrifft.“

Daher werden vermutlich doch einige Clubs geschlossen bleiben.

Weitere Infos zu der neuen Corona-Verordnung sind auf der Website von Hessen zu sehen.

Von Madeline Widmann

Hallo :) Mein Name ist Madeline, ich bin 18 Jahre alt und mache zurzeit ein Praktikum beim Wildwechsel, um Erfahrungen im Schreiben zu sammeln. Davor hab ich mein Abitur gemacht und in dem Rahmen auch schon Praktika bei anderen Zeitungen gemacht. Meine Freizeit verbringe ich mit lesen und schreiben. Und ich habe einen Hund :)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.