3.7/5 - (6 votes)

  Lesedauer: 2 Minuten
Sabine Herms setzt sich für eine bessere Infrasturktur in Nordhessen ein
Sabine Herms setzt sich für eine bessere Infrasturktur in Nordhessen ein

Um weiterhin die Kosten des öffentlichen Nahverkehrs in Nordhessen durch Einnahmen aus dem Verkauf von Fahrkarten auf einem konstanten Niveau zu halten, hat der Aufsichtsrat in seiner letzten Sitzung erstmals eine kleine Tarifreform mit verschiedenen Preissenkungen und zum dritten Mal hintereinander eine moderate durchschnittliche Erhöhung aller Ticketpreise beschlossen.

Es wurde der Empfehlung der Geschäftsführung gefolgt und einer Tarifanpassung in Höhe von durchschnittlich 1,5 Prozent zum 1. Januar 2018 zugestimmt. Zuletzt war dies zum 1. Januar 2017 mit 1, 9 Prozent der Fall.

Zum ersten Mal reduziert der NVV die Preise einiger Fahrkartenarten. Der Grund hierfür ist die jährliche Tarifanpassung. Im Durchschnitt haben
sich die Preise allerdings um 1,5% erhöht.

Aufgrund der zurückgehenden Verkäufe des Multitickets im KasselPlus-Gebietes führt der NVV ein Multiticket für das Stadtgebiet Kassel ein. Dadurch kann der Single-Kartenpreis von 7 auf 6€ und der Familien-Ticketpreis von 8,90 auf 7,50€ reduziert werden. So soll das Ticket für Kunden wieder attraktiver gemacht werden. Weiterhin werden die Preisstufen 9 und 10 entfernt und die entsprechenden Gebiete sind ab jetzt in der Preisstufe 8 enthalten. So werden Kunden mit einer langen Fahrstrecke zusätzlich entlastet. Ein weiterer Vorteil hierbei ist die Tatsache, dass nun Multitickets und Zeitkarten der Preisstufe 8 für den gesamte NVV-Bereich gültig sind.

Ein weitere Verbesserung ist die Tatsache, dass alle Jahreskarten inkl. JobTickets und Diakonietickets ab 19:00 Uhr und am gesamten Wochenende in ganz Nordhessen, unabhängig von ihrer Preistufe, genutzt werden können. Außerdem wird die Jahreskarte NordhessenFreizeit abgeschafft, da sie zu wenige Abnehmer gefunden hat.

Um den teilweise gewerbsmäßigen Handel mit dem Hessenticket entgegen zu wirken, ist das Ticket nicht mehr frei übertragbar, stattdessen müssen alle mitreisenden Fahrgäste ihren Namen eintragen.

Um den Tourismus in Nordhessen weiter zu unterstützen, wird für den Sommer 2018 die MeineCardMobil eingeführt. Hiermit können örtliche Beherbergungsbetriebe gegen einen maximalen Zuschlag von 1€/Übernachtung ihren Gästen ermöglichen, den öffentlichen Personennahverkehr kostenlos zu nutzen.

Auch die Fahrpläne werden überarbeitet. So werden zum Beispiel die Züge nachmittags nun im Ein-Stunden-Takt unterwegs sein.

Quelle Pressetext und Foto: Sabine Herms, NVV

» Weitere Informationen gibt es hier im Internet.

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.