Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten
Motiv-Bild
Motiv-Bild

POL-KS: Kassel (ots) – Seit Mitternacht musste die Kasseler Berufsfeuerwehr mehrere Male zu Bränden in den Kasseler Stadtteil Waldau ausrücken. Ein Auto, eine Holzhütte sowie mehrere Mülltonnen wurden dabei ein Opfer der Flammen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftungen aufgenommen.

Um kurz nach 0 Uhr wurde die Kasseler Feuerwehr zu einem Brand in die Breslauer Straße gerufen. Dort brannte ein am Seitenstreifen der Breslauer Straße in Höhe der Hausnummer 43 geparkter VW-Polo. Beim Eintreffen der Bettenhäuser Polizisten und der Feuerwehr stand das 14 Jahre alte Auto bereits lichterloh in Flammen. Durch die Hitze waren die Scheiben bereits zu Bruch gegangen und die Reifen geplatzt. Ebenfalls bewirkte die Hitzeentwicklung beim Fahrzeugbrand, dass die in der Nähe befindlichen Dachrinnen zweier Gartenhütten des Kleingartengeländes Forstfeld schmolzen. Die an der Brandstelle mit den ersten Ermittlungen betrauten Beamten des Kriminal-dauerdienstes schätzen den Brandschaden auf rund 700 Euro.

Knapp eineinhalb Stunden später, also gegen 1.30 Uhr, ging bei der Feuerwehr erneut eine Meldung über ein Feuer in einer Holzhütte der Fuldaaue ein. Gemeldet hatte den Brand ein 50 Jahre alter Spaziergänger, der von der Brücke des Buga-Geländes einen Lichtschein wie von einem Lagerfeuer wahrnahm. Als die Flammen immer höher loderten, habe er die Feuerwehr verständigt. Wie die Beamten des Kriminaldauerdienstes berichteten, brannte beim Eintreffen der Kasseler Feuerwehr die Holzhütte bereits in voller Ausdehnung. Es handelte sich um eine ca. 5 x 5 Meter große Hütte mit Ziegeldach. Sie befand sich ca. 70 Meter von der Seglergaststätte entfernt und ist im Besitz der Kasseler Surfschule bzw. dem Windsurfing Verein Nordhessen. In dem Verschlag lagerte Surfequipment. Die Hütte brannte komplett ab. Den Schaden schätzen die Kripobeamten auf rund 7.000 Euro.

Gegen 2.50 Uhr wurde erneut die Kasseler Feuerwehr über den Brand zweier Müllcontainer auf dem Gelände einer Kindertagesstätte an der Breslauer Straße 43 gemeldet. Die beiden Container mit einem Fassungsvolumen von 1100 Litern wurden ein Opfer der Flammen und brannten komplett nieder. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 3.000 Euro.

Heute Morgen um 7 Uhr meldete dann noch der Hausmeister der Offenen Schule Waldau eine abgebrannte Mülltonne auf dem Schulgelände der Stegerwaldstraße. Nach Angaben der alarmierten Beamten des Polizeireviers Ost war die Mülltonne mit Restmüll durch das Feuer völlig zerstört worden. Dabei entstand ein Schaden von etwa 250 Euro. Nach Angaben eines Schulbediensteten habe er heute Nacht um 0.30 Uhr beim Blick auf das Schulgelände die Mülltonne noch stehen sehen. Die Tatzeit kann daher in diesem Fall von 0.30 Uhr bis 7 Uhr eingegrenzt werden.

Die Brandermittler des Kommissariats K 11 der Kasseler Kripo haben die Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung in allen Waldauer Brandfällen, bei denen glücklicherweise keine Menschen verletzt wurden, aufgenommen und suchen nach Zeugen, die Hinweise zu den Bränden geben können. Zeugen mögen sich bitte unter 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen melden.

» Text: Polizeipräsidium NordhessenKassel

Von Wildwechsel

Online-Redaktion des Printmagazin Wildwechsel. Wildwechsel erscheint seit 1986 (Ausgabe Kassel/Marburg seit 1994). Auf Wildwechsel.de veröffentlichen wir ausgewählte Artikel der Printausgaben sowie Artikel die speziell für den Online-Auftritt geschrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.