5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
Knoxville
Knoxville

 Mit Knoxville Morning kommt eine schöne Singer-Songwirter-Sache aus Irland daher. Auf dem selbstbetitelten Album präsentieren die Rotschöpfe 13 gelungene, in sich stimmige Songs, die an Lagerfeuerromantik erinnern.

Eigentlich nur als Nebenprojekt des Frontmanns gedacht, entwickelt sich hier eine ganz eigene Dynamik innerhalb dieses Albums, die den Hörer ohne Probleme auf der Schmacht- und Gefühlswelle bis zum Ende trägt. Mal klimpert im Hintergrund ein Klavier so lieblich wie nur möglich, mal ist es die Stimme eines der zahlreichen Gäste, die von der Band gefeatured werden, die einen melancholisch werden lässt. In jedem Fall eine Platte, die es sich für den Charmeur von heute lohnt, im Schrank zu haben. Für die Ladies natürlich auch – und wer kein Lagerfeuer im Garten hat, kann es sich auch mit einem Grill auf dem Balkon gemütlich machen. Gute Platte, die ganz oft passt – gerade weil sie so unaufdringlich ist.

Von Sven Plaß

Schreibt Musik-Kritiken

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.