Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: 2 Minuten

 

Junges Ensemble zeigt "Draußen"
Junges Ensemble zeigt “Draußen”

Das „Phänomen Fußgängerzone“, Thema der laufenden Kunstausstellung „Tatort Paderborn“, hat das Junge Ensemble des Kulturamts Paderborn zu einem neuen Theaterstück inspiriert: „Draußen – Über den ewigen Kampf dazuzugehören“ nennen die jungen Leute ihr neues Stück, das unter Leitung der Theaterregisseurin Ann-Britta Dohle-Madrid entstanden ist. Es ist am Samstag, 6. September, um 19.30 Uhr in der Städtischen Galerie Am Abdinghof zu sehen. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Das Stück fügt den Betrachtungen über den öffentlichen Raum eine neue Facette hinzu: „Draußen“ ist im Stück ein Ort irgendwo in einer Fußgängerzone, an dem sich viele begegnen, aber jeder dem anderen fremd ist, obwohl sich Jung und Alt nach Nähe, Liebe und Achtsamkeit sehnen. Es ist ein Ort, an dem man schnell die Erfahrung machen kann, nicht dazuzugehören, eben „draußen“ zu sein. So ist es ein Stück über die Schwierigkeit menschlicher Begegnungen und über die Sehnsucht, diese Schwierigkeit zu überwinden, geworden. Zu einem zweiten Ort dieser Auseinandersetzung wird im Stück auch „die Party“, bei der sich alle Beziehungsprobleme in Luft aufzulösen scheinen, wenn man sich selbst vergisst im Rausch aus Tanzen, Knutschen, Saufen und Kiffen.
„Das junge Ensemble“ spielt und musiziert gegen die wachsende Anonymität an. Dabei wird es von sehr überraschenden Gästen unterstützt, von denen René Madrid mit seinem Akkordeon nur einer ist. Er spielt den Tango, der wie kein anderer Tanz Kampf und Rivalität einerseits und Sehnsucht und Anziehung andererseits zum Ausdruck bringt.

Herausgeber / Ansprechpartner: Stadt Paderborn, Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

» 6. September 2014, 19.30 Uhr, Städtische Galerie Am Abdinghof, Paderborn

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.