Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten

Guy Sebastian

Guy Sebastian kennt man hier in Deutschland vielleicht seit dem Eurovision Songcontest. Er war der australische Sänger von dem man scherzeshalber munkelte, er hätte den ESC zu ernst genommen. Warum?

Weil sein Lied „Tonight Again“ und seine stimmliche Leistung dem Eurovision auf einmal ein gewisses Flair verliehen hat. Auch auf seinem Album „Madness“ gibt der R&B und Pop-Sänger 14 gute Gründe an, warum er dieses Jahr nach Wien fliegen durfte. Die Songs sind vielseitig und machen Lust auf mehr. Die radiotauglichen Fun-Songs wie „Like a Drum“ oder „Mama Ain´t Proud“ und die lockere Art des Sängers lassen ihn wie einen australischen Bruno Mars erscheinen. Die Einflüsse aus Rock, Soul und Jazz machen das Album absolut hörenswert. Insgesamt kann ich Madness wirklich weiterempfehlen, da es so vielseitig ist und durchweg gute Laune macht.

» 5 von 5 Sternen

» SMI/ Sony

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.