Prämierten die Sieger des 22. Businessplanwettbewerbs Promotion Nordhessen: Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen) und Dr. Astrid Szogs (Geschäftsführerin Regionalmanagement Nordhessen GmbH) | (c) Regionalmanagement Nordhessen
Prämierten die Sieger des 21. Businessplanwettbewerbs promotion Nordhessen: Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen) und Dr. Astrid Szogs (Geschäftsführerin Regionalmanagement Nordhessen GmbH) | (c) Regionalmanagement Nordhessen GmbH

(Kassel) Die Sieger und Platzierten unter 40 Eingaben des Gründungswettbewerbs promotion Nordhessen dürfen sich über eine hohe Prämiensumme freuen. Selbst größte Herausforderungen wie die aktuelle Pandemie können die Gründer in Nordhessen und darüber hinaus nicht davon abhalten, innovativ zu sein. Auch im Jahr 2020 wurden viele spannende Businesspläne aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht, so Dr. Astrid Szogs, Geschäftsführerin Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

Von künstlicher Intelligenz in Apps über das clevere Wiederverwerten von Bauschutt bis hin zur Lebensmittelsicherheit und sogar Wein. Die Wettbewerbsjury von promotion Nordhessen musste sich entscheiden.

Mit dem Motto »Bauschutt zu Fliesen« erreichte das Kasseler Unternehmen Shards den Platz an der Sonne im Bereich »Innovative Gründungen« und gewann zudem den Umweltpreis. So wurden gleich 14.000 Euro an die bestechende Idee ausgeschüttet, dass Bauschutt eben immer auch ein wertvoller Rohstoff ist, den es gilt, wieder zu verwerten.

Shards hat hierzu eine Upcycling-Lösung entwickelt, mit nicht einfach nur Fliesen entstehen, sondern sogar personalisierte Produkte. Deponien entlasten, die Umwelt schonen und Neues erzeugen. Das war der Jury den Sieg wert.

21. Businessplanwettbewerb promotion Nordhessen: Ein visueller Überblick (Galerie):

Bei den existenzsichernden Gründungen hatte der Wein die Nase vorn. Das Unternehmen Moldawine aus Kassel importiert nicht nur hochwertige Weine aus Moldawien, sondern ist auch daran beteiligt, die ehemalige Weinhochburg des Ostens wieder auf der Weltkarte des Weines zu verankern. Direkte Beziehungen zu den Erzeugern sichern die Qualität und 3.000 € Siegprämie.

Weitere 10.000 Euro gehen in die bayrische Landeshauptstadt an TWAICE aus München. Sie siegten im Bereich »Mobility Solutions« mit einer vorausschauenden Analytiksoftware für Lithium-Ionen-Batterien. Die korrekte Analyse des Batteriezustands und die nachgeschaltete Prognose sind in Zeiten der E-Mobilität wichtige Werkzeuge. Ein Engagement, dass die Wirtschaft von heute und morgen vorantreiben wird.

Rückblick auf promotion Nordhessen auf issuu.com (Dokument):

Bei den Start-ups im ländlichen Raum konnte sich die Melsunger CDM Planungsgesellschaft durchsetzen und 1.000 Euro mit nach Hause nehmen. Von der Gebäudeplanung über die technische Ausrüstung bis hin zu der Innenarchitektur und den Außenanlagen bietet man in der Bartenwetzerstadt ein umfassendes Portfolio an nachhaltigen Leistungen aus einer Hand.

Erneut extrem spannender Wettbewerb!

„Erneut ein extrem spannender Wettbewerb mit Ideen von jungen Unternehmen, die immer spezifischer und ausgeklügelter werden. Großartig und besonders wertvoll für die Region; so wird die Wirtschaft maßgeblich angekurbelt“, erklärt Michael Schapiro vom Regionalmanagement Nordhessen GmbH. „Wir freuen uns mit unseren Sponsoren schon jetzt auf die nächste Wettbewerbsrunde und viele weitere beeindruckende Ideen.“

promotion Nordhessen: Was ist das eigentlich?

Der bundesweite Wettbewerb promotion Nordhessen wurde 1999 mit dem Ziel ins Leben gerufen, innovative Geschäftsideen zu prämieren, die angehenden Unternehmer bei der Umsetzung dieser Ideen zu unterstützen und letztlich den Wirtschaftsstandort Nordhessen zu stärken. Ursprünglich von der Volkswagen AG und dem Land Hessen initiiert, liegt der Wettbewerb inzwischen in der Verantwortung der Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

Unterstützt wird promotion Nordhessen von den Städtischen Werken, der Kasseler Sparkasse, der EAM, der Volkswagen AG, der Science Park GmbH und dem FiDT sowie den Firmen Hübner, FACT, sera, teamnext und Bestes Pferd im Stall. Hinzu kommen 100 ehrenamtliche Coaches, welche die Gründer kostenfrei beraten. Dazu werden mehr als 25 Seminare, Workshops und Coaching-Abende in jeder Wettbewerbsrunde angeboten.

Allein 550 Firmen entstanden bereits durch die nordhessische Initiative bundesweit, davon über 320 in Nordhessen. Mehr als 2.320 Arbeitsplätze wurden in diesen neu gegründeten Unternehmen geschaffen. Insgesamt wurden in allen Wettbewerbsrunden bis heute mehr als 3.930 angehende Unternehmen bei der Gründung unterstützt, allein in der letzten Wettbewerbsrunde waren es 132.

Die wichtigsten Links aus dem Artikel:

Frank Booth

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.