5/5 - (3 votes)

  Lesedauer: 3 Minuten
Freuen sich über das tolle Ergebnis: Niko Neumann, Christoph Dally, Philipp Hofmann, Matthias Gustke (Ziel100) und Bastian Hofmann (v.l.n.r.)

Wohl kaum eine Musikrichtung ist in vielen Köpfen so klischeebehaftet wie elektronische Musik, also Techno. Dass sich über Geschmack nicht streiten lässt, ist die eine Sache. Zu zeigen, dass aus einer solchen Musikrichtung etwas richtig Gutes entstehen kann, das ist die andere Sache.

Bereits 2008 rief der gebürtige Hofgeismarer Christoph Dally in Marburg, wo er studierte, ein Event namens „Elektro goes Charity“ ins Leben, wo er sich mit Unterstützung des Marburger Rotaract-Clubs, der Jugendorganisation von Rotary International, das Ziel setzte, mit einer Party junge Leute zum Spenden zu animieren. Der damalige Versuch glückte und es kamen über 1.000 € für die Deutsche Krebshilfe e.V. zusammen.

Bedingt durch die unterschiedlichen Studiengänge und Ausbildungen der Beteiligten ruhte das Projekt bis 2011, als man sich entschied, einen erneuten Anlauf zu nehmen und erneut eine Charity-Party zu veranstalten. In Kombination mit einem der deutschlandweit erfolgreichsten Events der Szene „Club e-lectribe“, wurde aus „Elektro goes Charity“ dann „e-lectribe goes Charity“. Hinter Club e-lectribe stecken die Brüder Philipp und Bastian Hofmann aus Grebenstein und Niko Neumann aus Calden. Zusammen mit Christoph Dally startete man zu viert und mit der Unterstützung des Marburger, sowie diesmal auch des Kasseler Rotaract Clubs „e-lectribe goes Charity“ im Kasseler Musiktheater und gewann für das Projekt nicht mehr nur regional bekannte Künstler, sondern auch welche mit internationalem Bekanntheitsgrad. Am Ende des Abends im vergangenem Jahr standen 3.658,- € als Spendensumme auf dem Scheck, der der Deutschen Krebshilfe e.V. übereicht wurde.

Am vergangenen Samstag stand nun erneut „e-lectribe goes Charity“ auf dem Programm und die Beteiligten hatten es wieder geschafft, ein Line-Up zusammenzustellen, das bereits im Vorfeld deutschlandweit bei Fans der elektronischen Musikszene für Begeisterung sorgte. Auch wieder mit dabei: Matthias Guskte. Der aus Frankfurt stammende DJ, der in der Szene besser bekannt ist als Ziel100, hat das Projekt seit 2008 als DJ-Pate betreut und immer wieder wertvolle Unterstützung geleistet, wenn es darum ging, DJs für das Event zu mobilisieren. Er selbst stand natürlich auch auf allen drei Partys auf der Bühne und leistete seinen Beitrag zur Stimmung im Club. Neben ihm reisten noch 13 weitere DJs und Live-Acts aus nahezu allen Regionen Deutschlands an und machten die Veranstaltung im Kasseler Musiktheater zu einer unvergessenen Nacht!

In diesem Jahr entschied man sich, das Geld der Organisation ShelterBox Germany zu spenden. ShelterBox ist weltweit im Einsatz, wenn es um humanitäre Katastrophen geht und leistet mit sogenannten Überlebenskisten dort wertvolle erste Hilfe. Eine ShelterBox enthält eben vielen anderen Sachen beispielsweise ein Zelt für 10 Personen, einen kleinen Ofen, einen Trinkwasserkanister mit Filter, aber auch Spielzeug für Kinder, um auch in die Gesichter der jüngsten Katastrophenopfer wieder ein Lächeln zu zaubern.


Am Ende des diesjährigen Events von „e-lectribe goes Charity“ stand eine Spendensumme von sage und schreibe 7.000,- € auf dem Scheck, der nun an ShelterBox überreicht wird.

Die Crew von Club e-lectribe und Christoph Dally als Vertreter des Marburger Rotaract-Clubs, bedanken sich bei allen beteiligten Künstlern und Gästen des Abends sowie bei allen Einzelspendern, die im Vorfeld des Events bereits Summen zwischen 50,- und 750,- € privat gespendet haben. Sie freuen sich aufs nächste Jahr, wenn in Kassel wieder für den guten Zweck getanzt wird.

» [ Club e-lectribe ]
» [ ShelterBox ]

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Ein Gedanke zu „“E-lectribe goes Charity” ein voller Erfolg – unglaubliche 7.000 Euro gehen an ShelterBox“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.