Lesedauer: 5 Minuten
DJ Pierre - Ein Nachruf (* 1974 in Arolsen † 10. - 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) | (c) http://www.facebook.com/bringmann.kopetzki | Stammheim, Aufschwung Ost
DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. – 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) Resident u.a. im Aufschwung Ost, Stammheim Kassel | (c) http://www.facebook.com/bringmann.kopetzki

 

Es gibt wenige Leute, die man so sehr mit einer Region, einem Club (in diesem Fall, Aufschwung Ost und Stammheim in Kassel) und einer Musikrichtung verbindet wie man es bei Pierre Blaszczyk (aka DJ Pierre) tut. Der Mann, dessen Nachnamen mit dem ultimativen Schreibfehlerpotential, zwar nur den wenigsten bekannt war, dessen Vorname mit dem Zusatz DJ aber einen uneinnehmbaren Platz in der deutschen Technogeschichte hat!

DJ Pierre - Ein Nachruf (* 1974 in Arolsen † 10. - 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk)
DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. – 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk)

Von Aufschwung Ost bis Stammheim

Als Resident und Mitbegründer des Aufschwung Ost, sowie Geschäftsführer im Stammheim war überwiegend dein Gesicht und dein Name das Aushängeschild dieser Ära, auch wenn viele weitere Köpfe aktiv vor und hinter den Kulissen die Fäden zogen. Auch nach dem Ende der legendären Club-Ära in Kassel im Jahr 2002 hast du es geschafft den Namen Stammheim zur Marke zu machen und weiter am Leben zu erhalten.

Zig Locations mussten in Kassel herhalten und drohten durch Events wie Heat, Storm, Rise, Whynachten oder Eastern bis auf die Grundmauern niedergefeiert zu werden, wenn aus ganz Deutschland die Feierwütigen anreisten, um den Spirit der 90er für nur eine Nacht wieder zu erleben.

Deine Partys hatten immer einen ganz besonderen Stellenwert, denn letztlich waren sie mehr als einfach nur Partys, sie vermittelten einfach ein Lebensgefühl einer ganzen Generation, das niemand so gut wieder hervorholen konnte, wie du es regelmäßig getan hast!

“Die Leute lieb(t)en deine Partys!”

Du hast nach dem Ende des Stammheims viele neue Anläufe in Kassel genommen, um der Region wieder genau das zu geben, wonach sie gesucht hat. Doch leider gab es immer wieder Instanzen wie Ämter und Behörden, bei denen dein Name in Kassel nicht den besten Stand hatte und wo man über Paragraphen und Verordnungen hinaus nie den kulturellen Wert gesehen und geschätzt hat, den du mit deinen Events und deiner Musik in Kassel geschaffen hast.

Tausende Gäste aus ganz Deutschland und das an vielen Wochenenden im Monat waren es nicht wert unterstützt und gefördert zu werden, ganz im Gegenteil.

DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. – 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) war ein deutscher DJ und Produzent im Bereich Techno.

DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. - 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) (Foto. Fedor Waldschmidt) Hier im Stammheim oder Aufschwung Ost
DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. – 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) Resident u.a. im Aufschwung Ost, Stammheim Kassel(c) Foto: Fedor Waldschmidt)

Bekannt wurde DJ Pierre vor allem als Resident-DJ in dem Club Aufschwung Ost (1994–1997), der später als Stammheim (1997 bis 2002) umbenannt wurde. Das Stammheim wurde von den Lesern verschiedener Musikmagazine, z. B. den Zeitschriften Frontpage und Groove, mehrfach zum besten Club Deutschlands gewählt (selbst vor namhaften Clubs wie Tresor/Berlin und Ultraschall/München) und wurde zweimal mit dem Dance Music Award ausgezeichnet.

Daneben war er als DJ unter anderem in den Clubs Omen, Tresor und U60311 vertreten. Auftritte in den Medien hatte Pierre unter anderem durch Interviewtermine in der Fernsehsendung House TV auf VIVA und durch regelmaessige Auftritte bei der Radiosendung Hr3 Clubnight. Quelle: wikipedia

Letztendlich hast du daraus deine Schlüsse gezogen, bist nach Offenbach gegangen und hast den Leuten dort mit deinen monatlichen HOME-Events im MTW wieder eine ordentliche Portion Stammheim und auch ein Stück Kassel nach Südhessen gebracht.

Dj Pierre - live - Hr3 Clubnight [12.05.2007]
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Nach mehr als drei Jahren HOME hast du dir dann endlich deinen eigenen bereits gelebten Traum aufs Neue erfüllt und mit deinem HOME-Club eine kleine feine Location in Frankfurt zurechtgezaubert, die den Leuten wieder jede Woche eine eigene Welt bieten sollte, in der dein Sound zu Hause war.

Seine Mission: MUKKE MACHEN!

Leider musstest du aber auch dieses Projekt nach nicht allzu langer Zeit aufgrund von unsäglichen Querelen mit den Ämtern zu Grabe tragen, was dich damals sichtlich mitgenommen hat. Unterkriegen lassen hast du dich jedoch niemals, denn für dich war deine Mission immer klar: MUKKE MACHEN! Die Leute lieb(t)en deine Partys, deinen Sound und deine Sets.

Ich persönlich erinnere mich gerne an dich als einen Wegbegleiter vom Partygast, über Partyreporter bis hin zum Partyveranstalter. Wenn man selbst mal nicht weiter wusste, dann konntest du als „alter Hase“ immer wieder mit wertvollen Tipps zur Seite stehen, einem wichtige Kontakte nennen oder einfach mal sagen „Lasst die Scheiße lieber!“.

Ich erinnere mich gerne an den Moment im letzten Jahr zurück, nachdem du mit Brian Sanhaji im Studio warst und mir kurz danach geschrieben hast: „Der Brian war letzte Woche bei euch im Club und hat mir erzählt wie es abging, wir müssen unbedingt mal was zusammen machen!“

“Was macht wohl der Pierre?”

Der ultimative Ritterschlag, denn mit Club e-lectribe wanderten wir immer wieder zwangsläufig durch deine Fußspuren, ob gewollt oder ungewollt! Ich erinnere mich an viele Künstler, die ich für e-lectribe vom Flughafen abgeholt habe, die mich irgendwann auf der Autofahrt fragten: „Was macht eigentlich der Pierre?“

DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. - 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk), Resident: u.a. Stammheim, Aufschwung Ost
DJ Pierre (* 1974 in Arolsen † 10. – 12. Dezember 2012; eigentlich Pierre Blaszczyk) (c) Foto: Fedor Waldschmidt)

Tja, und jetzt grad stelle ich mir selbst die Frage „Was macht wohl der Pierre“ und bin mir sicher es hat irgendwas mit MUKKE zu tun! Eine ganze Region, eine ganze Musikszene, deine Freunde, wir alle werden dich ordentlich vermissen. Wir können es nicht fassen, dass du, unser Captain mit dem Motorbootführerschein, so früh von Bord gegangen ist.

Aber eins ist sicher, deine Sets, deine Labels, deine Produktionen, deine Clubs, deine Events und vor allem du als Mensch, all das wird Legende bleiben, denn dass war es schon zu deinen Lebzeiten!

Und trotzdem wirst du uns fehlen!

Ahoi Pierre, Rest in Beats!

Philipp Hofmann (27) ist in der Kasseler Technoszene einer der Köpfe hinter dem Projekt Club e-lectribe und er war von 2002 bis 2008 für den Wildwechsel als freier Redakteur und Fotoscout aktiv. Seit fast 10 Jahren stand er freundschaftlich mit Pierre in Kontakt und man unterstützte die jeweils geplanten Events die letzten Jahre gegenseitig.

 

We need your Help! So belohnen wir die Ww-Retter!


Von Philipp Hofmann

Philipp Hofmann ist in der Kasseler Technoszene einer der Köpfe hinter dem Projekt Club e-lectribe und war von 2002 bis 2008 regelmäßig für den Wildwechsel als freier Redakteur und Fotoscout aktiv. Auch heute schreibt er noch gelegentlich für den Ww.

20 Gedanken zu „DJ Pierre – Ein Nachruf von Philipp Hofmann“
  1. Ich kannte Pierre flüchtig vom “Hallo”-sagen und daher macht es mich unendlich traurig, hier einige hämische Kommentare lesen zu müssen, egal ob nun Fakt oder nicht.
    Er war einer der größten Techno-Djs in KS und Umgebung, das zu bestreiten ist einfach peinlich. Ein echter VIP der 00er Jahre in unserer Stadt.

    Es ist positiv, dass durch die Corona-Krise das Bewusstsein zu Asthma als schwerer Krankheit gestiegen ist. Es ist eine echte Killer-Krankheit, was ja Pierre, der absolut gesund gelebt hat und nie eine Droge angefasst hätte, beweist! Das hätte er ja schon alleine wegen seines Hobbies / Jobs nicht gekonnt, wo absoluter Einsatz bis früh morgens in verrauchten, lauten Clubs gefragt war. Sowas schafft man nur wenn man absolut gar nichts konsumiert.

  2. Ich hab seinerzeit Pierre mal in einem Supermarkt in Arolsen gesehen. Ich hab ihm gesagt, dass es toll ist, ihn persönlich zu treffen aber dass ich nicht wie ein Depp rüberkommen will, indem ich nach Fotos oder sowas frage. Er meinte, “Oh, so wie du es gerade tust?”

    Ich war etwas geschockt und ich konnte nur “was?” sagen aber dann hat er mich immer wieder abgewürgt und “was? was? was?” gesagt, während er mit seiner Hand direkt vor meinem Gesicht rumwedelte. Ich bin dann weggegangen, um meinen Einkauf zu bezahlen, konnte aber hören, wie er mich auslachte. Als ich in der Schlange wartete, versuchte er dann mit ca. fünfzig Mars-Riegeln den Laden zu verlassen, ohne zu bezahlen. Das Mädel an der Kasse war sehr freundlich und professionell und meinte “Hallo? Entschuldigen Sie, Sie müssen zuerst bezahlen”. Zunächst tat er so, als wäre er müde und könne sie nicht hören, allerdings drehte er sich schlussendlich doch um und brachte die Riegel an die Kasse.

    Als sie einen der Riegel nahm und mehrmals scannte, stoppte er sie und sagte ihr, dass sie sie alle einzeln scannen solle “um elektrische Infeterenzen zu vermeiden” und danach wandte er sich zu mir und zwinkerte mir zu. Nur nebenbei, ich kenne kein Wort namens “Infeterenzen”. Nachdem das Mädel alle einzeln gescannt hatte und fragte ob er eine Tüte brauchte, unterbrach er sie immer wieder mit lautem Gähnen.

  3. Einer der sich DJ Pierre nennt, obwohl genau das der Name des Chicagoer Acid-Pioniers (80er!) ist, dem mangelt es an Respekt. Wahrscheinlich Koks-induzierter Größenwahn – in Kassel weltberühmt!

  4. Ich hab gerade erst mitbekommen, dass es diesen Pierre (wieso hat er keinen anderen Namen gewählt, Pierre als Acid-Erfinder war doch schon vergeben?) mal gab, und mir direkt mal ein paar Mixe im Internet angehört. Nicht schlecht, aber auch nicht besonders toll. Wahrscheinlich war das so ein Hype damals in späten 90ern wo es eigentlich nur noch um Drogen ging und die Musik bzw. DJ-Kunst egal war.
    Heutzutage hätte keine Chance mehr, einen Gig zu bekommen.

  5. Also Sören, da muss ich dem Vorposter leider Recht geben, wenn du wirklich von Anfang an dabei gewesen wärst, müsstest du das auch. Als Pierre und seine Leute eingestiegen sind, war Techno eigentlich schon vorbei, ausser natürlich in Dörfern wie Kassel, wo sie genau zum richtigen Zeitpunkt eingestiegen sind, um Jungs wie dich abzuholen.

    Das soll keine Kritik sein, nur waren sie weder Pioniere noch Künstler, sie sind auf einen fahrenden Zug zur richtigen Zeit aufgesprungen (nicht zu früh, wie die echten Pioniere).

    Als es mit Aufschwung Ost losging, war die Love Parade in Berlin schon rückläufig, das Omen in Frankfurt fast geschlossen, etc. etc.

    Evtl. nochmal das Wort “Pionier” im Duden nachgucken, ne?

  6. DJ Pierre (nicht das Original aus Chicago), sondern DJ Pierre aus Arolsen, war anfangs sehr wohl ein Sven Väth Nachahmer, was Kleidung (Unterhose über die Jeans anziehen, wie Sven Väth Anfang der 90er), Musikgeschmack, etc. anging. Und das war super, genau der Pillensound den wir damals wollten!!

  7. Also was Naja hier von sich gibt is ja mal totaler Schwachsinn,Pierre war nie ein Nachahmer vom Väth und nebenbei hat Väth die komerzialiesierung von Tekkno extrem voran getrieben mit seinem Lovepark-Cocoon Scheiß und die Pierre Parties wurden nie mit Hauptaugenmerk Profit ausgerichtet und nicht nur sein Style war einzigartig sondern er war einer der grössten Künstler an den Plattentellern und jeder der was anderes behauptet hat einfach keinen Plan zu mal es hier nicht um irgendwelche Väthkommerzkacke ging sondern um den Nachruf eines tollen Menschen und großem Künstler der Szene-Punkt

  8. Also wollen wir mal die Kirche in Arolsen lassen. Pierre war beleibe kein Pionier. Er war ein Sven Väth-Nachahmer. Aufschwung Ost war eine kommerziell ausgerichtete Variante des vorher bereits sehr erfolgreichen Underground clubs “Factory” im Salzmann-Gebäude. In den Anfangsjahren waren die Gast-DJs Dorftechno-Größen wie “Dj Hooligan” oder “DJ Taucher”, während im “Factory” schon Jeff Mills und Andere gespielt hatten.
    Also, immer schön bei der Wahrheit bleiben. Pierre hat seinen Beitrag zur Popularisierung von “Tekkkno” in Nordhessen geleistet, keine Frage. Aber ihn als “großen Künstler” verklären zu wollen, hilft keinem, und wird ihm nicht gerecht.

  9. Der Gedanke hat die Macht

    Der Gedanke hat die Macht, sich zu verkleiden,
    denn der Gedanke allein verbirgt die Schmacht nicht
    doch noch etwas zu bleiben (wer will mich denn vertreiben)
    an jenen Ort, an dem die Freude des Jubelns eigentlich
    die pure Kraft ist das Leben nicht doch etwas zu versuchen
    und ein schönes Leben zu buchen.
    Vergib mir mein Gott, dass ich noch immer fluche.
    Mein Gedanke allein ist es, bloß lass mich aufhören dich zu suchen.
    Mein Herz tut nach Dir rufen.

    Die bunten Lichter der Nacht sind es,
    die mich wissen lassen dazubleiben
    und den Tod erst mal meiden.
    Die gemeinen Kugeln der Nacht, sind es
    sie geben mir die nötige Kraft den Tönen zu lauschen
    und die Musik zu missbrauchen (wer kann das sonst gebrauchen?)
    Der Gedanke kann dann laufen und sich etwas Mut ankaufen.

    Die Blitze der Nacht sind es, die mich fangen
    Ich muss jetzt bangen
    Den, mir meinen Weg zu schreiben
    Kann mich jemand begleiten?
    Oh mein geliebter Ehemann, wo bist Du?
    Ich such’ Dich
    Aber nicht zum Streiten
    Zum vertreiben der Liebe, die in uns steckt.
    Ich kenn’ Dich noch nicht, aber so wird es sein
    Und es ist sicher kein Schein zu glauben
    Mir den Gedanken zu rauben, am Ende nicht doch zu stauben.

    Ich dank Dir, mein Gott, dass ich den Mut hab
    Daran ich zu glauben.

    By. Rubina

  10. Ich habe deinen sound zum ersten mal auf tape gehört1998 noch.und er war einfach einzigartig.junge du bist viel zu früh von uns gegangen.mfg micha(eichsfeld)

  11. Danke für die unvergessliche Zeit du hast die Familie mit deiner unglaublich geilen Musik und deinen unverwechselbaren Partys vereint?

    Danke auch an den Verfasser diesem Beitrag Top Text besser hätte es niemand in Worte fassen können!!!

    R.I.P Pierre leider viel zu früh…

  12. …17 jahre war er in sache techno mugge mal mehr mal weniger mein wegbegleiter…werde meinen ersten abend im aufschwung ost, es war der 15.06.1996, wo ich seinen sound, styl etc. das erstemal gehört habe, nie vergessen…durch pierre & carl cox habe ich die kasseler feierszene kennen & lieben gelernt & bin ihr bis heute treu geblieben…JIPPY… I never forget you !!! R.I.P. PIERRE … lass es krachen …

  13. Sein Sound kannte ich schon lange Zeit, konnte sein Gesicht nie mit der Musik assozieren. Im Juni lernte ich ihn dann näher kennen, er gab mir dir schönsten Momente im Leben. Ein Stückchen Freiheit auch nur für ein paar Augenblicke, sie werden immer bleiben. Seine Genialität brachte mich dazu den Arsch hochzukriegen und auch seine Musik live zu feiern. Wenn er morgens spielte spürte man trotzdem noch die reinste Energie, die Tanzfläche war immer noch am strahlen. Reinste Magie, ich erinnere mich noch an die Worte “Die Leute werden trotzdem etwas Neues finden und genauso so viel Spaß haben”. Zu bescheiden, es wird nicht mehr dasselbe sein.
    Goldschmied Blaszczyk ich werde dich vermissen, deine Geschichten nie vergessen die du in deiner Musik erzählt hast. Danke, für alles. Helden leben lange doch Legenden sterben nie!

    Kevin

  14. Ich weis einfach nicht was auf der Welt los ist aber eins habe ich massiv verstanden und habe mir frei genommen weil ich nicht in der lage bin das zu verstehen das Pierre nicht mehr da ist! Ich Danke dir Pierre für endlose stunden auf den Floor, ich danke dir für Viele gespärche über das auflegen und mukke machen, ich danke dir für die ganzen Tips die du mir gegeben hast die ich mir sehr gut behalten habe, Ich Danke dir für die Freundschaft, Ich Stehe i tifer Trauer und werde dich als Guten Freund in meinen Herzen Tragen ich werde dich nie Vergessen mein Freund Ruhe in Frieden!

    Jede Party ohne Pierre wir mich immer wieder an dich erinnern.

  15. Ich habe damals Pierre mitte der 90er als Tramper kennen gelernt. Er hatte mich an einen lauen Sommerabend von Frankenberg nach Arolsen mitgenommen und es dauerte nicht lange da war das Thema Mukke und Tekknoerinnerungen im Raum. Nach dem wir in Arolsen ankammen unterhielten wir uns noch eine längere Zeit an der Araltanke und haben uns danach an und ab mal wieder gesehen. Das sind gute Erinnerungen die ich dir Pierre in das Kosmische Reich schicke du wirst uns Erdlingen fehlen.

  16. Ich war niemals mit ihm befreundet und trotzdem bin ich so traurig als sei ein Freund gegangen. Daran merkt man, dass Pierre es geschafft hat, einen mit der Musik mitten ins Herz zu treffen. Vielen Dank für die vielen unvergesslichen Momente. Ich werde sie mit ins Grab nehmen.

  17. Ich habe heute gute 10 sms und Nachrichten bekommen und kann es bis jetzt immer noch nicht glauben .. es ist einfach zu erschütternd für mich.. Eine Ikone und ein Freund und sicherlich für viele, auch für mich ein großer Einfluss auf mein Leben gewesen und wird es auch immer bleiben.. Ruhe in Frieden und wir tragen dein Erbe in Ehren weiter in unseren Herzen..

  18. ….ich weiß gar nicht was ich sagen soll…..ich sitze hier vor meinem schleppi und bin einfach nur am weinen, weil der mann der mich mit seiner musik am meisten geprägt hat von uns gegangen ist…er war der maßgebliche grund warum ich überhaupt angefangen habe musik zu machen, habe jedes set unzählige male verschlungen und konnte mich immer mit dem identifizieren was er hervorbrachte…
    Danke für die wunderbaren momente die wir dir verdanken….ich bin sicher, wir sehen uns früher oder später wieder ;)
    …auch ein dank an philipp für diesen herzzerreißenden text..wünsche auch dir alles gute, denn ich glaube auch du hast es momentan nicht leicht…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.