Bitte bewerte diesen Artikel

  Lesedauer: < 1 Minuten
Anne Frank vertraut sich ihrem Tagebuch an.
Anne Frank vertraut sich ihrem Tagebuch an.

„Das Tagebuch der Anne Frank“ – seit 2009 Weltdokumentenerbe und längst fester Bestandteil des Schulkanons – gilt als eines der eindrücklichsten Dokumente von Judenverfolgung, Terror und Kriegund darüber hinaus als das wirkungsstarke literarische Vermächtnis einer begabten jungen Autorin.

Kinder- und Jugendtheaterleiter Dieter Klinge lässt in seiner Theaterfassung Anne Frank in ihren eigenen Worten sprechen – durch Schauspielerin Sabrina Ceesay.

In ihrem Tagebuch schreibt Anne Frank über Sorgen und Träume, über die Welt, die Politik und die akute Bedrohung durch den 2. Weltkrieg. „Der ganze Erdball rast, überall Vernichtung“, doch „einmal werden wir wieder Menschen sein und nicht nur Juden.“ Doch dies darf Anne selbst nicht mehr erleben: Im August 1944 wird das Versteck der jüdischen Familie in Amsterdam verraten; Anne und ihre Schwester werden von ihren Eltern getrennt und sterben im KZ Bergen-Belsen. Ihr Vater Otto, der als einziger die Vernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten überlebt, wird Annes Wunsch nachkommen und ihre Aufzeichnungen nach Kriegsende veröffentlichen.

» 5.12. (11.00 Uhr, zum 50. Mal!), 14.12., 23.1. 30.1. 2015  (20.15 Uhr), Das Tagebuch der Anne Frank, tif – Theater im Fridericianum, Kassel

Von Maria Blömeke

Ehemaligen Ww-Redakteurin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.