5/5 - (1 vote)

  Lesedauer: < 1 Minuten
Koteletten glatt: Bernd Begemann
Koteletten glatt: Bernd Begemann

Bernd Begemann kann man verschiedenartig titulieren: Miterfinder der Hamburger Schule, stilbewusster Connoisseur der Hansestadt, unterschätzter Gitarrist, unerreichter Bühnenentertainer – seine Selbstauskunft im offiziellen Pressetext lässt nahezu kein Superlativ aus. In Wirklichkeit aber ist Begemann eines: Ein idiosynkratischer Musiker, dessen Einfluss sich bis in tiefe Spektren der modernen Popmusik erstreckt.

[dropcap]B[/dropcap]ernd Begemann, 1962 geboren, wuchs in Bad Salzuflen auf und lernte bereits in seiner Jugendzeit Frank Spilker (Frontmann der Band „Die Sterne“) kennen. Lange, bevor in Südafrika eine besonders exzentrische Form von Hip-Hop populär wurde, gründete Begemann dann im Jahre 1987 die Band „Die Antwort“ und produzierte ein nach dem Jahr benanntes Album.
Sein Einfluss nicht nur auf die Hamburger Schule, sondern auch allgemein auf deutsche Popmusik, begründete sich ebenfalls in dieser Zeit. 1985 war Begemann einer der Gründer des kleinen Indie-Labels „Fast Weltweit“, auf dem unter anderem Die Sterne, Bernadette La Hengst und Die Bienenjäger (mit Jochen Distelmeyer, später Mastermind von Blumfeld) vertreten waren.
Und auch Begemanns aktuelles Album „Eine kurze Liste mit Forderungen“, veröffentlicht 2015, spricht eine klare Sprache: Hier wird Pop als Ereignis zelebriert, im Komplettpaket mit Begemanns eigenem Humor („Nazi Tattoo Papa“, „Mein Powertier ist ein Gnu“), bitteren Statements („Die Reichen haben gewonnen“) und zwischenmenschlichen Dynamiken („Liebling, wir haben größere Probleme als uns“).

» 18.01.2018, Bernd Begemann, ARM, Kassel

» Internetauftritt

Von Frank Booth

Freier Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.